Kostenerstattung des Arbeitgebers bei Aufstockern: Was auf den ALG-II-Anspruch anrechenbar ist

 - 

Ein gerade veröffentlichtes Urteil des Sozialgerichts Detmold vom 18.9.2014 betrifft die vielen Aufstocker, die zusätzlich zu einem Arbeitseinkommen, das für ihren Lebensunterhalt nicht ausreicht, Arbeitslosengeld II beziehen.

Klar ist: Das Arbeitseinkommen solcher Aufstocker wird mit ihren ALG-II-Ansprüchen verrechnet. Dabei werden ihnen allerdings Freibeträge – mindestens ein Sockelbetrag von 100,00 € im Monat, maximal 330,00 € – zugestanden. So viel dürfen sie von ihren Arbeitseinkünften behalten. Strittig ist aber immer wieder, ob zusätzliche Arbeitgeberleistungen, die berufliche Ausgaben der Betroffenen abdecken, als anrechenbares Einkommen anzusehen sind, also zur Kürzung des ALG II führen. Das SG Detmold hat hierzu differenzierte Regeln aufgestellt, die über den Einzelfall hinaus von Bedeutung sind (Az. S 18 AS 871/12) – auch deshalb, weil die Bundesagentur für Arbeit das Urteil hat rechtskräftig werden lassen.

Wenn das Gehalt nicht zum Lebensunterhalt ausreicht

Verhandelt wurde in Detmold über die Klage einer Außendienstlerin, die auf aufstockendes Arbeitslosengeld II angewiesen war, weil ihr Gehalt nicht für ihren Lebensunterhalt ausreichte. Zusätzlich zum Gehalt erhielt sie – was auf der Gehaltsabrechnung ausdrücklich und getrennt ausgewiesen war – vom Arbeitgeber verschiedene Entschädigungen bzw. Spesen. Diese wurden vom Detmolder Jobcenter – genau wie das normale Gehalt der Betroffenen – auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. Das nun hielt das Sozialgericht Detmold für rechtswidrig und formulierte Regeln, wie die einzelnen Zusatzzahlungen beim Arbeitslosengeld II zu behandeln sind.

So werden einzelne Arbeitgeberzahlungen behandelt

Fahrtkostenerstattung: Diese verrechnete das örtliche Jobcenter in voller Höhe mit dem ALG-II-Anspruch. Dagegen legte die Betroffene erfolglos Widerspruch ein mit dem Argument, bei den Fahrtkosten handele es sich praktisch um einen durchlaufenden Posten, der kein zusätzliches Einkommen darstelle. Das Sozialgericht sah die Sache genauso.

Der Arbeitgeber habe der Betroffenen für die in Ausübung der Tätigkeit entstandenen Fahrtkosten einen Betrag von 0,30 € je nachgewiesenen Kilometer im Folgemonat erstattet. Hierbei handele es sich um einen Ersatzanspruch im Sinn von § 670 BGB. Dort heißt es: Macht der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendungen, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf, so ist der Auftraggeber zum Ersatz verpflichtet. Die Kosten habe die Betroffene jeweils aus ihrem Regelbedarf vorgestreckt. Später habe der Arbeitgeber die Fahrtkosten als Auftraggeber auf Nachweis hin erstattet. Hierzu sei er verpflichtet gewesen. Da die Betroffene im Interesse des Arbeitgebers die Aufwendungen für diesen aus ihrem Regelbedarf ausgelegt hatte, sei die Erstattung dieser Auslagen nicht als anrechenbares Einkommen im Sinne von § 11 SGB II zu bewerten.

Entsprechendes gelte für die in der Gehaltsabrechnung als Spesen bezeichneten Zahlungen des Arbeitgebers. Dabei ging es um Portokosten bzw. weitere Ausgaben der Klägerin, die in unmittelbarem Zusammenhang mit ihrer Erwerbstätigkeit für den Arbeitgeber anfielen. Das Gericht befand: Wenn die Klägerin von ihrem Arbeitgeber Geld erhalten hätte, um für ihn Postwertzeichen zu erwerben oder einen Firmenwagen zu betanken, hätte es sich hierbei unstreitig nicht um Einkommen im Sinne von § 11 SGB II gehandelt. Entsprechend kann nichts anderes gelten, wenn die Klägerin die entsprechenden Kosten erst für ihren Arbeitgeber auslegt und zu einem späteren Zeitpunkt ihre nachgewiesenen Auslagen erstattet erhält.

Der Fall wäre nach Ansicht der Richter dann allerdings anders zu beurteilen gewesen, wenn der Klägerin von ihrem Arbeitgeber eine monatliche Fahrtkostenpauschale bzw. ein fixer Spesenersatz gezahlt worden wäre.

Arbeitnehmer sollten daher – gerade wenn sie zusätzlich auf ALG II angewiesen sind – in jedem Fall auf einer Einzelabrechnung der Fahrtkosten und Spesen bestehen.

Weitere News zum Thema

  • Jobkündigung durch den Arbeitgeber wegen Krankheit

    [] (verpd) Es verstößt nicht gegen den gesetzlichen Grundsatz von Treu und Glauben, wenn Beschäftigte in Betrieben, in denen kein Kündigungsschutz gilt, krankheitsbedingt entlassen werden. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az. 1 Sa 89/16). mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

  • Wenn das Jobcenter die Hand aufhalten will

    [] (verpd) Weder die Versicherungssumme selbst noch die Überschussanteile und ein Anteil an den Bewertungsreserven einer Kapitallebens-Versicherung sind bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II als anrechenbares Einkommen zu werten, das sich auf die Höhe der Unterstützung auswirkt. Das hat das Bundessozialgericht mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. B 14 AS 51/15 R). mehr

  • Der Mindestlohn gilt nicht für jeden

    [] (verpd) Zwar gibt es in Deutschland seit 2015 einen gesetzlichen Mindestlohn, doch es gibt derzeit noch Branchen und bestimmte Erwerbstätige, die davon ausgenommen sind. Auch die anstehende Anpassung, die es ab dem 1. Januar 2017 geben soll, ändert daran noch nichts. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.