Knapp 200 € Monatsrente für Langzeit-Minijobber

 - 

(verpd) Nach den jüngsten amtlichen Daten haben sich rund 75 Prozent der Minijobber von der Rentenversicherungs-Pflicht befreien lassen. Doch auch wer als Minijobber gesetzlich rentenversichert bleibt, kann nur auf eine geringe Altersrente aus dieser Tätigkeit hoffen.

Seit Anfang 2013 besteht für geringfügig Beschäftigte, sogenannte Minijobber, eine Versicherungspflicht in die gesetzliche Rentenversicherung – es sei denn, sie sprechen sich ausdrücklich dagegen aus und beantragen dies schriftlich beim Arbeitgeber (Opting-Out-Option).

Minijobber können bis zu 450 € im Monat verdienen. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage einer Oppositionspartei hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) eine Einschätzung zu ihrer Situation abgegeben.

Besserung der Einkommenssituation erwartet

Das Bundesarbeits-Ministerium verweist in seiner Antwort (Bundestagsdrucksache 18/2949) auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA), nach denen es Ende 2013 insgesamt 7,65 Millionen Minijobber gab. Das waren knapp 80.000 mehr als Ende 2012. Frauen stellten mit knapp 4,7 Millionen 61 Prozent der Minijobber. Gut 2,9 Millionen Männer übten eine geringfügige Beschäftigung aus.

Auf Fragen nach der Entwicklung der durchschnittlichen Stundenlöhne konnte das Ministerium nur auf wenige Daten verweisen. Im Median habe der Bruttostundenlohn der Minijobber im Jahr 2010 (der letzten Verdienststruktur-Erhebung des Statistischen Bundesamtes) bei 8,22 € gelegen. Dabei hätten Frauen 8,24 € und Männer 8,16 € je Stunde verdient. „Mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns dürfte sich die Einkommenssituation vieler geringfügig Beschäftigten ab dem kommenden Jahr merklich verbessern“, schreibt das Ministerium.

Geldtipps zur Altersvorsorge finden Sie in unserem neuen
Finanzratgeber Ruhestandsplanung .

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente lesen Sie in unserem aktuellen
Rentenratgeber Alles, was Sie zur Rente wissen müssen .

Ministerium wirbt für Beitragsleistungen in die Rentenversicherung

Auch nach Einführung der Rentenversicherungs-Pflicht mit Opting-Out-Möglichkeit lassen sich sieben von zehn Minijobbern von der Beitragspflicht befreien. Bis Ende 2013 galt die Neuregelung für knapp 3,6 Millionen Personen, die im vergangenen Jahr eine neue geringfügige Beschäftigung aufgenommen hatten. 71 Prozent waren von der Rentenversicherungs-Pflicht befreit (darunter befinden sich auch ohnehin versicherungsfreie Personen wie Vollrentner).

Bei Männern lag der Anteil bei 74 Prozent und bei Frauen bei 70 Prozent. Das Ministerium wies dabei auf eine Reihe von Vorteilen hin, die mit Beitragsleistungen in die gesetzliche Rentenversicherung verbunden seien. So würden Ansprüche auf eine Erwerbsminderungsrente erworben. Zudem könnten die Vorteile der Riester-Rente in Anspruch genommen werden, und mithilfe von Minijobs ließen sich Lücken in den Versicherungszeiten vermeiden.

Langzeit-Minijobber käme auf Monatsrente von knapp 200 €

Es liege aber auch auf der Hand, dass sich mit wenigen Arbeitsstunden im Monat keine auskömmliche Altersversorgung aufbauen lasse. Wer 45 Jahre lang ausschließlich eine geringfügige Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt von 450 € ausübe, würde nach aktuellen Werten eine monatliche Regelaltersrente von knapp unter 200 € brutto erhalten, schreibt das Ministerium auf eine entsprechende Frage.

Man müsse dabei aber auch sehen, dass sich aus einer geringfügigen Beschäftigung nicht pauschal auf eine Bedürftigkeit im Alter oder Inanspruchnahme von Leistungen der Grundsicherung schließen lasse. Entscheidend für das Alterseinkommen seien die gesamte Erwerbsbiografie und das gesamte Haushaltseinkommen, das auch aus anderen Einkommensquellen gespeist werden könne.

Geldtipps für den großen und den kleinen Geldbeutel: GeldBerater Plus

Der unabhängige Finanzberater 50+ Fakten & Tipps PLUS

Weitere News zum Thema

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

  • Wenn das Jobcenter die Hand aufhalten will

    [] (verpd) Weder die Versicherungssumme selbst noch die Überschussanteile und ein Anteil an den Bewertungsreserven einer Kapitallebens-Versicherung sind bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II als anrechenbares Einkommen zu werten, das sich auf die Höhe der Unterstützung auswirkt. Das hat das Bundessozialgericht mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. B 14 AS 51/15 R). mehr

  • Der Mindestlohn gilt nicht für jeden

    [] (verpd) Zwar gibt es in Deutschland seit 2015 einen gesetzlichen Mindestlohn, doch es gibt derzeit noch Branchen und bestimmte Erwerbstätige, die davon ausgenommen sind. Auch die anstehende Anpassung, die es ab dem 1. Januar 2017 geben soll, ändert daran noch nichts. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.