Kinderbetreuung durch Minijobber nicht bar bezahlen!

 - 

Kosten für die Kinderbetreuung werden nur dann steuerlich berücksichtigt, wenn die Zahlungen nicht in bar, sondern auf ein Konto der Betreuungsperson erbracht wurden. Das gilt auch dann, wenn die Betreuungsperson im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses angestellt ist.

Das geht aus einem aktuell veröffentlichten Urteil des BFH hervor.

Im entschiedenen Fall hatte ein berufstätiges Ehepaar zur Betreuung des gemeinsamen Sohnes eine Teilzeitkraft auf Minijob-Basis (450 €-Job) beschäftigt. Das Gehalt von monatlich 300 € zahlten sie in bar aus.

In seiner Steuererklärung machte das Ehepaar 2/3 der Aufwendungen, also 2.400 €, als steuerlich abzugsfähige Kinderbetreuungskosten geltend. Das Finanzamt erkannte die Ausgaben jedoch nicht an und erklärte, die in den Streitjahren (es handelte sich um die Steuererklärungen für 2009 und 2010) geltende Regelung verlange, dass der Arbeitslohn auf ein Konto der beschäftigen Person überwiesen werde.

Der BFH folgte der Auffassung des Finanzamts und erklärte, die fragliche Regelung, die bis 2011 galt, verlange, dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat und die Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung erbracht worden ist.

Rechnung und Überweisung auch nach aktueller Regelung erforderlich

Ab dem Veranlagungszeitraum 2012 richtet sich der Abzug von Kinderbetreuungskosten nach § 10 Abs. 1 Nr. 5 EStG. Diese Vorschrift setzt für den Abzug der Aufwendungen ebenfalls voraus, dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat und die Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung erfolgt ist (BFH-Urteil vom 18.12.2014, III R 63/13 ).

Weitere Informationen lesen Sie in unserem Dossier Mini- und Midi-Jobs geschickt nutzen

Weitere News zum Thema

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung auch bei eigener Kündigung

    [] Urlaubsansprüche können normalerweise nicht finanziell abgegolten werden. Das Bundesurlaubsgesetz bestimmt: Urlaub ist für die Erholung da. Der Urlaub muss grundsätzlich in freien Tagen gewährt und genommen werden. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.