Immer mehr Bedürftige: Sozialhilfeausgaben steigen

 - 

Die Sozialhilfeausgaben je Einwohner stiegen deutschlandweit zwischen 2006 und 2013 um mehr als 4 % jährlich.

Diese Entwicklung kann im Wesentlichen auf einen Anstieg der Zahl der Leistungsempfänger (Fälle) zurückgeführt werden, während die Ausgaben je Fall seit Jahren weitgehend stagnieren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Dresdner Niederlassung des ifo Instituts.

Der stärkste Ausgabenzuwachs bestand bei der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen sowie bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Im Jahr 2013 betrug die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung bundesweit rund 400 € pro Monat.

Eine länderspezifische Auswertung der wichtigsten Sozialhilfeausgaben zeigt außerdem erhebliche regionale Unterschiede. Die Auszahlungen für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung betrugen in den ostdeutschen Bundesländern durchschnittlich mindestens 300 € pro Monat, während in Westdeutschland bis zu rund 425 € pro Monat im Länderdurchschnitt bestimmter Bundesländer gezahlt wurden.

Im Jahr 2013 lagen die Sozialhilfeausgaben je Einwohner in Mecklenburg-Vorpommern um mehr als 50 % über dem Niveau von Sachsen. In Bremen wurde je Einwohner sogar fast dreimal so viel für Sozialhilfe ausgegeben wie in Sachsen. Die Untersuchung des ifo Instituts empfiehlt daher eine stärkere Auseinandersetzung mit diesen länderspezifischen Unterschieden, insbesondere vor dem Hintergrund des geplanten Bundesteilhabegesetzes.

Quelle: ifo Dresden berichtet

Weitere News zum Thema

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung auch bei eigener Kündigung

    [] Urlaubsansprüche können normalerweise nicht finanziell abgegolten werden. Das Bundesurlaubsgesetz bestimmt: Urlaub ist für die Erholung da. Der Urlaub muss grundsätzlich in freien Tagen gewährt und genommen werden. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.