BSG: WEG ist zwar AG, muss aber keine Insolvenzgeld-Umlage zahlen

 - 

Laut Bundessozialgericht fungiert eine Wohnungseigentümergemeinschaft zwar als Arbeitgeber eines Hausmeisters, muss aber für dessen Minijob keine Insolvenzgeld-Umlage an die Knappschaft abführen.

Der Senat des Bundessozialgerichts wies in seiner Sitzung vom 23.10.2014 die Revision der beklagten Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See als Einzugsstelle für Minijob-Abgaben zurück.

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft wird durch die Beschäftigung eines Hausmeisters zur ordnungsmäßigen Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums nicht verpflichtet, für das aus diesem Arbeitsverhältnis gezahlte Arbeitsentgelt eine Insolvenzgeld-Umlage zu erbringen. Dabei geht es um derzeit 0,15 % des Minijob-Lohns, bei maximal 450 € also um höchstens 0,68 € im Monat.

Das folgt aus einer analogen Anwendbarkeit der Regelung über die Umlagebefreiung von nicht insolvenzverfahrensfähigen Körperschaften des öffentlichen Rechts in § 358 Abs 1 S 2 SGB III.

Wohnungseigentümergemeinschaften können im Rahmen der gesamten Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums gegenüber Dritten und Wohnungseigentümern selbst Rechte erwerben und Pflichten eingehen. In diesen Fällen ist die Wohnungseigentümergemeinschaft als teilrechtsfähiger Personenverband selbst Inhaberin der als Gemeinschaft gesetzlich begründeten und rechtsgeschäftlich erworbenen Rechte und Pflichten.

Das gilt insbesondere für Rechtsgeschäfte, die im Rahmen der gemeinsamen Verwaltung des Wohnungseigentums abgeschlossen werden. Die klagende Wohnungseigentümergemeinschaft ist insoweit auch vorliegend sowohl zivil- und arbeitsrechtlich als auch sozialversicherungsrechtlich Arbeitgeber (AG) ihres Hausmeisters und gehört damit im Grundsatz zugleich zum Personenkreis der Arbeitgeber, die nach § 358 Abs 1 S 1 SGB III die Mittel zur Zahlung des Insolvenzgeldes aufzukommen haben.

Die Wohnungseigentümergemeinschaft ist aber nach ausdrücklicher gesetzlicher Regelung im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) wie der Bund, die Länder sowie Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts nicht insolvenzfähig (§ 11 Abs 3 WEG). Hier wie dort kann es damit kein für das Insolvenzgeld maßgebliches Insolvenzereignis geben. Die Zahlung einer Insolvenzgeld-Umlage könnte daher ihren sozialversicherungsrechtlichen Zweck nie erfüllen.

Das Bundessozialgericht sieht eine ungewollte Regelungslücke darin, dass Wohnungseigentümergemeinschaften in der Vorschrift des § 358 Abs 1 Satz 2 SGB III, welche die nicht umlagepflichtigen Körperschaften des öffentlichen Recht aufzählt, nicht erwähnt.

Der Senat schließt diese Regelungslücke, indem er auch Wohnungseigentümergemeinschaften als von der Insolvenzumlagepflicht ausgenommen ansieht.

SG Darmstadt, Az. S 10 KR 344/10

Hessisches LSG, Az. L 1 KR 180/12

Bundessozialgericht, Az. B 11 AL 6/14 R -

Weitere News zum Thema

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

  • Wenn das Jobcenter die Hand aufhalten will

    [] (verpd) Weder die Versicherungssumme selbst noch die Überschussanteile und ein Anteil an den Bewertungsreserven einer Kapitallebens-Versicherung sind bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II als anrechenbares Einkommen zu werten, das sich auf die Höhe der Unterstützung auswirkt. Das hat das Bundessozialgericht mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. B 14 AS 51/15 R). mehr

  • Der Mindestlohn gilt nicht für jeden

    [] (verpd) Zwar gibt es in Deutschland seit 2015 einen gesetzlichen Mindestlohn, doch es gibt derzeit noch Branchen und bestimmte Erwerbstätige, die davon ausgenommen sind. Auch die anstehende Anpassung, die es ab dem 1. Januar 2017 geben soll, ändert daran noch nichts. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.