Aufstocker werden nicht unbedingt zwangsverrentet

 - 

Für Langzeitarbeitslose besteht zwar grundsätzlich die Pflicht, eine vorgezogene Altersrente mit Abschlägen in Anspruch zu nehmen, sofern bestimmte Voraussetzungen vorliegen, wie etwa die Vollendung des 63. Lebensjahrs. Doch sie müssen es nicht tun, wenn das unbillig wäre.

Das hat die Bundesregierung kürzlich klargestellt.

Für Betroffene: Das ist der Fall bei sog. Aufstockern (= Erwerbstätigen, die neben einem gering bezahlten Job auch noch Arbeitslosengeld II bekommen), wenn die Betroffenen in nächster Zeit (drei Monate) eine abschlagsfreie Rente beziehen können oder glaubhaft darlegen können, dass sie demnächst eine umfangreichere Erwerbstätigkeit aufnehmen.

Mit diesen Ausnahmen wird sichergestellt, dass Erwerbstätige nicht vorzeitig aus dem Arbeitsmarkt herausgedrängt werden.

Quelle: "Der GeldBerater", August 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Sperrzeit nach Altersteilzeit?

    [] Ist eine Sperrzeit gerechtfertigt, wenn eine Arbeitnehmerin nach dem Abschluss einer Altersteilzeitvereinbarung am Ende der Altersteilzeit nicht sofort Altersrente in Anspruch nimmt, sondern zunächst Arbeitslosengeld beantragt, weil sie - bedingt durch eine Gesetzesänderung - zu einem späteren Zeitpunkt abschlagsfrei in Rente gehen kann? mehr

  • Antrag auf Arbeitslosengeld nach Altersteilzeit: Über eine fällige Sperrzeit muss nun das BSG entscheiden

    [] Die Spielregeln bei der gesetzlichen Rente haben sich in den letzten Jahren durch die abschlagfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte gründlich geändert. Das freut viele ältere Arbeitnehmer, ist jedoch für diejenigen misslich, die noch im letzten Jahrzehnt einen Altersteilzeitvertrag unterschrieben haben, der nun so früh ausläuft, dass sie zu jung für die neue abschlagfreie Rente sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.