ALG II, Sozialhilfe und Grundsicherung: Neue Werte für Regelbedarfssätze und Mehrbedarfszuschläge

 - 

Acht Euro mehr pro Monat gibt es ab dem Jahreswechsel für alleinstehende Erwachsene, die finanziell bedürftig sind.

Zum 1.1.2015 erhöhen sich die Regelbedarfsstufen für die Bezieher von Arbeitslosengeld II (Hartz IV), Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter um 2,12 %. Ein alleinstehender Erwachsener erhält 2015 monatlich 399,00 € Grundsicherung nach bisher 391,00 €. Die Regelsätze für die im Haushalt lebenden Partner und Kinder (Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft) steigen anteilig. Darüber hinaus übernehmen die Ämter jeweils die (angemessenen) Unterkunftskosten.

Grundsicherungs-Leistungen ab dem 1.1.2015 (§ des SGB II, Angaben in Euro)

Gilt für

Regelsätze

Mehrbedarfe

Warmwasser

Schwangere

Erwerbsfähige
Behinderte

Nicht
erwerbsfähige
Behinderte

17 %

35 %

17 %

§ 21 Abs. 7

§ 21 Abs. 2

§ 21 Abs. 4

§ 23 Nr. 4

Alleinstehende, Alleinerziehende, Personen mit minderjährigem Partner, § 20 Abs. 2 Satz 1 SGB II

399,00

9,18

67,83

139,65

67,83

Partner ab 18 Jahre, § 20 Abs. 4 SGB II

360,00

8,28

61,20

126,00

61,20

18- bis 24-jährige Angehörige der Bedarfsgemeinschaft, § 20 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 SGB II

320,00

7,36

54,40

112,00

54,40

15- bis 17-jährige Angehörige der Bedarfsgemeinschaft, § 20 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 SGB II

302,00

4,23

51,34

105,70

51,34

Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren

302,00

4,23

Kinder von 6 bis unter 14 Jahren

267,00

3,20

Kinder unter 6 Jahren

234,00

1,87

Nach wie vor gilt: Obwohl die Leistung Arbeitslosengeld II heißt, steht sie nicht nur Arbeitslosen, sondern auch Arbeitnehmern mit niedrigem Erwerbseinkommen zu. Bei diesen sog. Aufstockern wird wie folgt gerechnet.

Beispiel:

Ein Alleinstehender verdient monatlich brutto 1.100,00 €. Davon bleiben ihm nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen 855,00 €. Ein Teil der Erwerbseinkünfte gilt aber nicht als anrechenbar, da es eine Art Freibetrag für Erwerbstätige gibt. Wie hoch der Freibetrag ist, hängt von der Höhe des Bruttoeinkommens ab. Bei 1.100,00 € brutto zählen 290,00 € als nicht anrechenbar. Dieser Betrag wird von den Nettoeinkünften abgezogen. Damit werden nur 565,00 € als Einkommen berücksichtigt. Diesem Betrag wird der Bedarf des Betroffenen gegenübergestellt. Dieser errechnet sich aus dem Regelsatz (399,00 €) und der Warmmiete (in diesem Beispiel: 360,00 €). Insgesamt ergibt sich damit ein Bedarf in Höhe von 759,00 €. Wenn der Betroffene ALG II beantragt und ansonsten die Anspruchsvoraussetzungen auf diese Leistung erfüllt, wird sein anrechenbares Einkommen um (759,00 € ./. 565,00 € =) 194,00 € aufgestockt.

In vielen Fällen sieht die Berechnung für die Betroffenen noch deutlich günstiger aus. Denn diejenigen, die einen besonderen zusätzlichen Bedarf nachweisen können, haben Anspruch auf sog. Mehrbedarfszuschläge. Dies gilt etwa für Schwangere und für Alleinerziehende. Auch die Mehrbedarfszuschläge wurden geringfügig erhöht, da sie an die Regelsätze gekoppelt sind. Darüber hinaus gibt es für Haushalte, die Warmwasser nicht über eine Zentralheizung erzeugen, Zuschläge für Warmwasser, die ebenfalls geringfügig angepasst wurden.

Nur bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Voll erwerbsgemindert und Merkzeichen G

Fall ist nur im SGB XII möglich

Weitere News zum Thema

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

  • Wenn das Jobcenter die Hand aufhalten will

    [] (verpd) Weder die Versicherungssumme selbst noch die Überschussanteile und ein Anteil an den Bewertungsreserven einer Kapitallebens-Versicherung sind bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II als anrechenbares Einkommen zu werten, das sich auf die Höhe der Unterstützung auswirkt. Das hat das Bundessozialgericht mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. B 14 AS 51/15 R). mehr

  • Der Mindestlohn gilt nicht für jeden

    [] (verpd) Zwar gibt es in Deutschland seit 2015 einen gesetzlichen Mindestlohn, doch es gibt derzeit noch Branchen und bestimmte Erwerbstätige, die davon ausgenommen sind. Auch die anstehende Anpassung, die es ab dem 1. Januar 2017 geben soll, ändert daran noch nichts. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.