Geld im Alltag
Praktisches Wissen und wichtige Tipps

Das von Ihnen aufgerufene Dokument wird in unserem Portal nicht mehr zur Verfügung gestellt, wir haben Sie daher zur Startseite „Geld im Alltag“ weitergeleitet. Von hier aus können Sie ähnliche Dokumente finden.

Geld im Alltag

Die Bank gewinnt immer. Diese Weisheit gilt nicht nur für Spielbanken, sondern auch für ganz normale Geschäftsbanken. Diese kassieren Zinsen für geliehenes Geld und Gebühren für alle möglichen Dienstleistungen. Aber manchmal tun sie das auch in unzulässiger Weise. Der informierte Bankkunde lässt sich das nicht gefallen und holt sich sein zu viel gezahltes Geld zurück.

Bei der Kreditvergabe spielt die Bonität, also die Kreditwürdigkeit des Kunden, die entscheidende Rolle. Um diese herauszufinden, fragen Banken und bei Teilzahlungsverträgen zum Beispiel auch Kaufhäuser oder Autohändler bei der Schufa an. Diese sammelt Daten über Darlehen und Kredite, Rückzahlungsschwierigkeiten und Zahlungsausfälle und errechnet daraus für jeden Kreditnehmer einen Scorewert, der aussagt, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen wird. Kennt man seinen Scorewert, kann man bei Verhandlungen mit seiner Bank über die Höhe des Darlehenszinses besser argumentieren.
Bild zum Thema
© Teamarbeit - Fotolia.com

Verbraucherinsolvenz: In sechs Jahren schuldenfrei?

Das Verbraucherinsolvenzverfahren ermöglicht eine Befreiung von der Restschuld. Dabei gelangt der Schuldner in fünf Stufen aus der Schuldenfalle. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie das genau geht.


Keine große Rolle spielt der Scorewert bei der Vergabe eines Studienkredits. Schließlich ist ein Diplom auch eine gute Absicherung.

Ob als Schuldner oder als Gläubiger: Die gesetzlichen Fälligkeitstermine für Geldforderungen und die möglichen Folgen eines Zahlungsverzugs sollten Sie kennen.

Tipps für alle Lebenslagen

Ein Rechtsstreit ist ärgerlich, langwierig und oft teuer. Damit Meinungsverschiedenheiten schnell und unbürokratisch geklärt werden können, haben viele Banken mit dem Ombudsmann ein außergerichtliches  Kundenbeschwerdesystem eingerichtet.

Wenn Sie ein Darlehen oder einen Verbraucherkredit beantragen, kommt es auf viele Feinheiten im Umgang mit der Bank an, z.B. ist nicht immer eine Restschuldversicherung nötig.

Auch bei Versicherungen lässt sich erheblich viel Geld sparen, wenn man weiß, wie man seinen Versicherungsschutz richtig gestaltet.

Und wenn Sie einen Mini- oder Midi-Job ausüben, sollten Sie überlegen, ob sich die Abgabenfreiheit für Sie wirklich lohnt.

Interessante Beiträge zu diesem Thema:

Bewertung: 1 2 3 4 5
Ärger mit Versicherungen? So helfen Ihnen Ombudsleute

Ombudsmänner gibt es nicht nur für Banken, sondern auch für die Versicherungsbranche. In Streitfällen werden sie von den Kunden angerufen. Ihre Aufgabe ist es, eine außergerichtliche Schlichtung des Streits zu erreichen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Versicherungsschutz richtig gestalten: Typische Fehler vermeiden

Zwei Dinge passieren den Menschen im Zusammenhang mit Versicherungen schnell: die einen sind chronisch unterversichert, die anderen überversichert.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Unzulässige Bankgebühren: So holen Sie sich Ihr Geld zurück

Deutsche Banken nehmen für alles Gebühren, halten die Hand auf für Dinge, die früher selbstverständlich kostenlos waren. Fehlt nur noch, dass sie 0900-er Telefonnummern einführen, um ihr Call-Center-Personal zu bezahlen. Diesem Eindruck kann sich der ein oder andere Bankkunde nur schwer entziehen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Verbraucherinsolvenzverfahren: Ein Ausweg aus der Schuldenfalle

Man kennt es aus dem Fernsehen: Hochverschuldete Privatpersonen können mit ihren Gläubigern einen Vergleich schließen. So kann der Schuldner oft mit einem Bruchteil seiner eigentlichen Schulden seinen Kopf aus der Schlinge ziehen und alle Probleme scheinen zum Ende der Fernsehsendung gelöst.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Was Sie vorab regeln sollten, wenn Sie befürchten, demnächst auf Arbeitslosengeld II angewiesen zu sein

Arbeitslosengeld I (ALG I) wird meist höchstens zwölf Monate lang gezahlt. Ausnahmen gelten nur noch für Arbeitslose ab 50 Jahren. Diese können länger Geld aus der Nürnberger Versicherungskasse erhalten – 58-Jährige und Ältere sogar maximal 24 Monate.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
102 Fragen und Antworten zum Euro

In unseren 102 Fragen und Antworten zum Euro finden Sie auf das alles die passende Antwort. Sie kennen alle wichtigen Hintergründe und Zusammenhänge zur Finanzkrise und lernen, wie Sie in Zukunft am besten investieren. 102 Fragen und Antworten zum Euro : Bei uns erfahren Sie das, was Sie wissen müssen.
Weiterlesen