Zollkontrolle: Wer die Nerven verliert, muss doppelt zahlen

 - 

Zu einer Geldstrafe von 1200 Euro wurde ein Urlauber wegen Beleidigung gegenüber Zollbeamten verurteilt. Er wollte 340 Zigaretten einführen; erlaubt waren aber nur 200. Deshalb gilt: Besser vor der Reise informieren, als sich nach der Reise ärgern.

Dass ein Reisender nicht erfreut ist, wenn er nach dem Urlaub vom Zoll zur Kasse gebeten wird, weil die Reisefreimengen überschritten sind, ist nachvollziehbar. Und dass manch ein Reisender seinem Ärger verbal etwas Luft macht, sind die Beamten am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden gewohnt.

Alles müssen sich die Zöllner, die in Ausübung ihres Dienstes ja stets als verlängerter Arm des Gesetzgebers agieren, jedoch nicht gefallen lassen.

So sah es auch das Amtsgericht Bühl und verurteilte einen 51-jährigen Offenburger wegen Beleidigung zu 40 Tagessätzen à 30 Euro. So kommen die Begriffe "Idiot" und "Schlucki", mit denen er die Zollbeamten lautstark beleidigte, den Mann nun teuer zu stehen.

Neben der Strafe von 1200 Euro muss er auch noch die Einfuhrabgaben für 340 Zigaretten bezahlen, die er versuchte am Zoll vorbei durch den "grünen Kanal" zu schmuggeln.

Die Kanarischen Inseln gehören zwar zum Zollgebiet der Europäischen Union, nicht aber zum Steuergebiet für Verbrauchsteuern und die Mehrwertsteuer. Hier gelten die Reisefreimengen für Drittländer.

Aus Gran Canaria dürfen Reisende also nur 200 Zigaretten abgabenfrei einführen. "Besser vor der Reise informieren, als sich nach der Reise ärgern", sagt deshalb Matthias Götz, Pressesprecher des Hauptzollamts Karlsruhe, der auf die Internetseite www.zoll.de verweist.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.