Zivilcourage zeigen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen

 - 

(verpd) Immer wieder nutzen gewaltbereite Personen öffentliche Events oder belebte Plätze, um ihre Aggressionen auszuleben. Es gibt jedoch Verhaltensmaßnahmen, die das Risiko des Einzelnen, selbst in einen Streit hineingezogen zu werden, minimieren. Besonders wichtig und auch gesetzlich vorgeschrieben ist es zudem, nicht wegzusehen, wenn man als Unbeteiligter Zeuge einer Gewalttat wird.

Oft genügen schon ein falscher Blick, eine falsche Bemerkung oder einfach nur die Anwesenheit, um ungewollt in einen Konflikt hineinzugeraten. Die Polizei rät daher jedem, gewaltträchtigen Situationen und erkennbaren Konflikten aus dem Weg zu gehen und sich deutlich von gewaltbereiten Personen zu distanzieren. Man sollte sich zudem nicht durch Reden, Gesten oder Benehmen provozieren lassen.

Allerdings sollte man auch nicht einfach wegschauen, wenn man bemerkt, dass jemand einen anderen angreift. Jeder sollte in einem solchen Fall unbedingt helfen, ohne selbst ein Risiko einzugehen. Andernfalls macht er sich gemäß Paragraf 323c StGB (Strafgesetzbuch) der unterlassenen Hilfeleistung strafbar, was eine Geldstrafe oder eine bis zu einjährige Haftstrafe nach sich ziehen kann.

So kann jeder helfen

Kann man einen Gewalttäter nicht mit Worten von seiner Tat abhalten, oder ist er offensichtlich stärker und man hat Angst, selbst von ihm angegriffen zu werden, empfiehlt die Polizei, nicht allein gegen ihn vorzugehen, sondern andere aktiv zur Mithilfe aufzufordern und auf alle Fälle den Notruf 110 wählen.

Man sollte sich zudem nie vom Täter provozieren lassen oder ihn provozieren und ihn auch nicht duzen, da umstehende Passanten sonst „einen rein persönlichen Konflikt vermuten“ und deswegen von einer Mithilfe absehen könnten.

Um andere zur Mithilfe aufzufordern, ist eine direkte Ansprache eines umstehenden Passanten am wirkungsvollsten. Was der Einzelne dabei genau tun kann, ohne als Helfer und Zeuge dabei selbst in Gefahr zu geraten, steht unter anderem im entsprechenden Internetauftritt www.aktion-tu-was.de der Polizei.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.