Zivilcourage zeigen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen

 - 

(verpd) Immer wieder nutzen gewaltbereite Personen öffentliche Events oder belebte Plätze, um ihre Aggressionen auszuleben. Es gibt jedoch Verhaltensmaßnahmen, die das Risiko des Einzelnen, selbst in einen Streit hineingezogen zu werden, minimieren. Besonders wichtig und auch gesetzlich vorgeschrieben ist es zudem, nicht wegzusehen, wenn man als Unbeteiligter Zeuge einer Gewalttat wird.

Oft genügen schon ein falscher Blick, eine falsche Bemerkung oder einfach nur die Anwesenheit, um ungewollt in einen Konflikt hineinzugeraten. Die Polizei rät daher jedem, gewaltträchtigen Situationen und erkennbaren Konflikten aus dem Weg zu gehen und sich deutlich von gewaltbereiten Personen zu distanzieren. Man sollte sich zudem nicht durch Reden, Gesten oder Benehmen provozieren lassen.

Allerdings sollte man auch nicht einfach wegschauen, wenn man bemerkt, dass jemand einen anderen angreift. Jeder sollte in einem solchen Fall unbedingt helfen, ohne selbst ein Risiko einzugehen. Andernfalls macht er sich gemäß Paragraf 323c StGB (Strafgesetzbuch) der unterlassenen Hilfeleistung strafbar, was eine Geldstrafe oder eine bis zu einjährige Haftstrafe nach sich ziehen kann.

So kann jeder helfen

Kann man einen Gewalttäter nicht mit Worten von seiner Tat abhalten, oder ist er offensichtlich stärker und man hat Angst, selbst von ihm angegriffen zu werden, empfiehlt die Polizei, nicht allein gegen ihn vorzugehen, sondern andere aktiv zur Mithilfe aufzufordern und auf alle Fälle den Notruf 110 wählen.

Man sollte sich zudem nie vom Täter provozieren lassen oder ihn provozieren und ihn auch nicht duzen, da umstehende Passanten sonst „einen rein persönlichen Konflikt vermuten“ und deswegen von einer Mithilfe absehen könnten.

Um andere zur Mithilfe aufzufordern, ist eine direkte Ansprache eines umstehenden Passanten am wirkungsvollsten. Was der Einzelne dabei genau tun kann, ohne als Helfer und Zeuge dabei selbst in Gefahr zu geraten, steht unter anderem im entsprechenden Internetauftritt www.aktion-tu-was.de der Polizei.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.