Worauf beim Reifenkauf geachtet werden sollte

 - 

(verpd) Müssen neue Reifen gekauft werden, können ein europaweit geltendes Reifenlabel und ein Webportal des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. (DVR) bei der Auswahl weiterhelfen.

Es gibt diverse Gründe, warum man alte Reifen durch neue ersetzen sollte, angefangen von einer zu niedrigen Profiltiefe über die Beschädigung eines Reifens bis hin zu einer Überalterung von Reifen. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von Reifen liegt bei 1,6 Millimetern. Nach Aussagen von Verkehrsexperten sollten Reifen aus Sicherheitsgründen mindestens drei oder mehr Millimeter Profil aufweisen.

Weist ein Reifen Risse, Beulen oder beispielsweise einen eingefahrenen Nagel auf, sollte dieser sofort ausgetauscht werden. Zwar gibt es bei Autoreifen kein Gesetz, das die Verwendung von Pkw-Reifen ab einem bestimmten Alter verbietet, dennoch empfehlen die Experten des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. (DVR), dass Reifen, die älter als zehn Jahre sind, ersetzt werden sollten.

Autoreifen halten nicht unbegrenzt

Der Reifengummi wird nämlich mit zunehmendem Alter hart und spröde, sodass sich beispielsweise die Straßenhaftung bei Nässe, das Bremsverhalten und der Rollwiderstand mit zunehmendem Reifenalter verschlechtern, wie Untersuchungen belegen. Übrigens: Eine gesetzliche Regelung, bis zu welchem maximalen Alter ein Reifen verwendet werden darf, gibt es zwar nicht für Pkws, wohl aber für Anhänger und Wohnwagen.

Normalerweise darf ein Gespann, also ein Pkw mit Anhänger oder Wohnwagen, wie in Paragraf 18 Absatz 5 Nummer 1b StVO (Straßenverkehrsordnung) vorgeschrieben, nur mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h auf Autobahnen gefahren werden. Allerdings ist entsprechend der 9. Ausnahmeverordnung zur StVO unter bestimmten Voraussetzungen eine 100-km/h-Zulassung möglich. Dann jedoch dürfen nach Paragraf 3 der 9. Ausnahmeverordnung zur StVO die Reifen des Wohnwagens oder Anhängers maximal sechs Jahre alt sein, bevor sie erneuert werden müssen.

Das Reifenalter erkennt man am Herstellungsdatum des Reifens, welche durch die letzten vier Ziffern der sogenannten DOT-Nummer – DOT steht für „Department of Transportation“ –, die auf jeder Reifenflanke steht, angeben wird. Die beiden ersten Zahlen zeigen dabei die Woche, an dem der Reifen produziert wurde, die beiden letzten Zahlen das Produktionsjahr. Beispiel: Ein Reifen mit der Aufschrift DOT ABCD A1B2 1212 wurde in der zwölften Kalenderwoche 2012 hergestellt.

Hilfreiche Informationen zur Reifenauswahl

Werden neue Reifen benötigt, kann ein in 2012 entsprechend der Verordnung der Europäischen Kommission 1222/2009 europaweit eingeführtes EU-Reifenlabel bei der Auswahl weiterhelfen. Alle Reifen von Pkws sowie leichten und schweren Nutzfahrzeugen, die nach dem 30.6.2012 produziert wurden und werden, müssen dieses Label haben. Es gibt Auskunft über den Rollwiderstand, die Nässehaftung und das Abrollgeräusch der Pneus.

Das Abrollgeräusch wird in Dezibel angegeben. In Anlehnung an das bereits bekannte EU-Label für Elektrogroßgeräte wird jeder Reifen hinsichtlich seines Rollwiderstandes und damit seiner Kraftstoffeffizienz sowie seiner Nassbremseigenschaften in die Klassen A bis G und mit farbiger Kennzeichnung von Grün (gut) bis Rot (schlecht) eingeteilt. Beispielsweise ist der Bremsweg bei Nässe bei einer Vollbremsung zwischen einem Reifen mit der Nässehaftungsklasse A laut DVR etwa 30 Prozent kürzer als bei einem Reifen der Klasse F.

Weitere hilfreiche Informationen zur Auswahl des richtigen Autoreifens bietet zudem die Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ des DVR. Unter dem Webportal der Initiative reifenqualitaet.de gibt es zahlreiche Tipps, Reifentests und Berichte rund um die Sicherheit und die Qualitätsmerkmale von Autoreifen, aber auch Hinweise darauf, wie sich mithilfe der Reifen der Benzinverbrauch minimieren lässt.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.