Wohnimmobilie: Inflationssichere Investition

 - 

Die Situation scheint zurzeit günstig für künftige Immobilienbesitzer zu sein: Die Zinsen für Hypothekendarlehen befinden sich auf historischen Tiefstständen und ein künftiger Anstieg der Inflationsraten würde bei gleichzeitig steigenden Einkommen die relative Zinsbelastung abmildern.

Das Vertrauen der Anleger in die Finanzmärkte ist grundlegend erschüttert. Die Investoren wissen derzeit nicht, auf welche Anlageklassen sie setzen sollen. "Streuen" hilft da auch nicht viel, wenn Aktien und Fonds zu riskant und Zinsanlagen zunehmend renditeschwach erscheinen.

Zudem fürchten insbesondere viele ältere Anleger ein Wiederaufleben von Inflation oder gar "Hyperinflation" und malen angesichts der rapide steigenden Staatsverschuldung das Horrorszenario einer drohenden Währungsreform an die Wand.

In dieser Lage trifft die soeben veröffentlichte Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft die Stimmungslage vieler Privatinvestoren. Die Studie stellt fest, dass Immobilien einen ausgezeichneten Inflationsschutz darstellen.

In Deutschland erzielten Investitionen in Wohngebäude zwischen 1998 und 2007 eine Rendite von 48 Prozent, im Jahresdurchschnitt also fast 5 Prozent. Im gleichen Zeitraum stiegen die Verbraucherpreise lediglich um 13 Prozent. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Je höher die Preissteigerung eines Jahres lag, umso steiler kletterten die Renditen von Immobilien.

Geldtipp
Angesichts der schlechten konjunkturellen Aussichten für die kommenden Jahre sind Wohnimmobilien gegenüber Bürogebäuden vorzuziehen, weil bei diesen mit einer Erhöhung der Leerstände zu rechnen ist.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.