Winterurlaub: Für lange Wartezeiten im Auto

 - 

(verpd) Blitzeis, Schneefall oder schlechte Sicht können schnell zu kilometerlangen Staus auf Autobahnen führen. Mit dem passenden Equipment im Auto wird die Wartezeit nicht zum Drama.

Im Winter sollte man nicht nur einen Eiskratzer im Auto haben. Eine Thermosflasche mit heißem Tee oder Kaffee und eine Notfallration an Lebensmitteln wie Müsliriegeln, Schokolade oder Keksen sorgen für einen gewissen Komfort, wenn die Fahrt länger dauert als erwartet.

Wer zudem immer warme Kleidung, eine Decke oder einen Schlafsack mit im Gepäck hat, kann sich bei langen Wartezeiten im Auto vor einer Unterkühlung schützen. Denn die beste Kfz-Heizung nützt nicht viel, wenn es zu stundenlangen Staus kommt und der Kfz-Motor ausgeschaltet werden muss, damit das Benzin nicht ausgeht. Auf längeren Reisen sollte man zudem immer mit einem vollgetankten Auto losfahren, denn wenn es draußen kalt ist, verbraucht die Heizung auch im Stau viel Kraftstoff.

Elektronische Helfer

Heutzutage sind diverse elektronische Geräte auch im Stau eine wertvolle Hilfe: Ein Smartphone mit Kfz-Ladegerät und Freisprecheinrichtung ermöglicht es einem beispielsweise, Termine rechtzeitig abzusagen oder zu ändern oder auch Personen, die man besuchen wollte, Bescheid zu geben, wenn der Stau die eingeplante Fahrzeit unerwartet verlängert. Zudem sind Mobiltelefone besonders wertvoll, wenn es darum geht, im Notfall Hilfe zu holen.

Ein Navigationsgerät oder zumindest eine Taschenlampe und eine Straßenkarte helfen weiter, im Stau eine Alternativroute zu finden, falls doch eine Ausfahrt kommt, die zu einer Ausweichstrecke führt. Empfehlenswert sind Navigationsgeräte mit TMC-Unterstützung – TMC steht für Traffic Message Channel –, die auf Basis im Radio gesendeter Verkehrsstörungen anzeigen, ob auf der geplanten Reiseroute bereits ein Stau besteht, den man dann frühzeitig umfahren kann. Viele Navigationsgeräte zeigen bei Stau gleich auch die möglichen Alternativrouten auf.

Sind Kinder mit an Bord, sorgen beispielsweise mitgenommene Märchen- und Musik-CDs, Bücher, Spielzeug wie eine mobile Spielekonsole oder Kartenspiele für Kurzweile in der Wartezeit, was nicht zuletzt auch die Nerven der Eltern schont.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.