Wie Sie das Wohnen im Alter finanzieren können

Am liebsten zu Hause möchten die meisten im Alter leben. Oftmals ist dazu freilich eine altersgerechte Anpassung der Wohnung oder des Eigenheims nötig, beispielsweise durch Einbau eines Treppen- oder Badewannenlifts und durch die rollstuhlgeeignete Verbreiterung von Türen. Doch wer kommt für die Kosten auf?

Wenn Ihre Rente dafür nicht reicht und keine Angehörigen einspringen können, finanziert Ihre Pflegekasse einen Teil dieses Umbaus oder sie übernimmt die Kosten für Hilfsmittel, die den Alltag erleichtern. Bei anerkannter Pflegebedürftigkeit zahlt die Pflegekasse bis zu 2.557 Euro Zuschuss für eine Wohnungsanpassung, und das sogar zweimal, wenn sich der Pflegebedarf im Laufe der Zeit ändert. Menschen mit Behinderung erhalten vom Sozialamt Zuschüsse oder ein zinsloses Darlehen (Eingliederungsbeihilfe).

Doch nicht immer ist ein Umbau der gewohnten Umgebung möglich und der Umzug in eine Altenwohnanlage oder ein Pflegeheim unumgänglich. Dann können Rente und Ersparnisse rasch knapp werden. Die Pflegeversicherung bezuschusst die Pflegekosten je nach Pflegestufe mit bis zu  1.432 Euro im Monat (Pflegestufe III). Unterbringung und Verpflegung schlagen zusätzlich mit 450 bis  900 Euro monatlich zu Buche. Diese Kosten übernimmt die Pflegeversicherung nicht. Wenn Ihre Rente dafür nicht reicht, übernimmt das Sozialamt den Rest.

Geldtipp
Scheuen Sie nicht vor dem Sozialamt zurück, denn der Unterhaltsrückgriff auf Ihre Kinder ist begrenzt und bezieht sich lediglich auf einen Teil ihrer laufenden Einkünfte, nicht auf deren Vermögen, wie beispielsweise ein selbst genutztes Eigenheim. Der angemessene Selbsthalt des Unterhaltspflichtigen aus seinen laufenden Einkünften liegt derzeit bei monatlich 1.400 Euro. Das Schonvermögen für die eigene Altersvorsorge liegt bei 5 % des Bruttogehalts während des gesamten Erwerbslebens. Das hat der Bundesgerichtshof am 30.8.2006 bestätigt (Az. XII ZR 98/04).

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.