Wie Sie das Wohnen im Alter finanzieren können

Am liebsten zu Hause möchten die meisten im Alter leben. Oftmals ist dazu freilich eine altersgerechte Anpassung der Wohnung oder des Eigenheims nötig, beispielsweise durch Einbau eines Treppen- oder Badewannenlifts und durch die rollstuhlgeeignete Verbreiterung von Türen. Doch wer kommt für die Kosten auf?

Wenn Ihre Rente dafür nicht reicht und keine Angehörigen einspringen können, finanziert Ihre Pflegekasse einen Teil dieses Umbaus oder sie übernimmt die Kosten für Hilfsmittel, die den Alltag erleichtern. Bei anerkannter Pflegebedürftigkeit zahlt die Pflegekasse bis zu 2.557 Euro Zuschuss für eine Wohnungsanpassung, und das sogar zweimal, wenn sich der Pflegebedarf im Laufe der Zeit ändert. Menschen mit Behinderung erhalten vom Sozialamt Zuschüsse oder ein zinsloses Darlehen (Eingliederungsbeihilfe).

Doch nicht immer ist ein Umbau der gewohnten Umgebung möglich und der Umzug in eine Altenwohnanlage oder ein Pflegeheim unumgänglich. Dann können Rente und Ersparnisse rasch knapp werden. Die Pflegeversicherung bezuschusst die Pflegekosten je nach Pflegestufe mit bis zu  1.432 Euro im Monat (Pflegestufe III). Unterbringung und Verpflegung schlagen zusätzlich mit 450 bis  900 Euro monatlich zu Buche. Diese Kosten übernimmt die Pflegeversicherung nicht. Wenn Ihre Rente dafür nicht reicht, übernimmt das Sozialamt den Rest.

Geldtipp
Scheuen Sie nicht vor dem Sozialamt zurück, denn der Unterhaltsrückgriff auf Ihre Kinder ist begrenzt und bezieht sich lediglich auf einen Teil ihrer laufenden Einkünfte, nicht auf deren Vermögen, wie beispielsweise ein selbst genutztes Eigenheim. Der angemessene Selbsthalt des Unterhaltspflichtigen aus seinen laufenden Einkünften liegt derzeit bei monatlich 1.400 Euro. Das Schonvermögen für die eigene Altersvorsorge liegt bei 5 % des Bruttogehalts während des gesamten Erwerbslebens. Das hat der Bundesgerichtshof am 30.8.2006 bestätigt (Az. XII ZR 98/04).

Weitere News zum Thema

  • Was bei der Urlaubsplanung für 2018 wichtig ist

    [] Im Jahr 2018 gibt es wieder zahlreiche Feiertage, die kombiniert mit einem Urlaubstag mehr als zwei freie Tage ergeben. Doch ein Arbeitnehmer kann nicht ohne Zustimmung seines Arbeitgebers und unter Umständen seiner Kollegen alle Urlaubstage alleine festlegen. mehr

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.