Wie Hobbyhandwerker unfallfrei bleiben

 - 

(verpd) Nicht nur, aber auch aus Kostengründen versuchen sich viele als Heimwerker und erledigen anfallende oder gewünschte handwerkliche Arbeiten selbst. Doch nicht jeder ist der geborene Handwerker. Experten vom Deutschen Kuratorium für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. geben Tipps, wie sich Unfälle beim Heimwerken vermeiden lassen.

Heimwerken ist alles andere als eine ungefährliche Angelegenheit. Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin verunfallen jedes Jahr rund 300.000 Menschen beim Heimwerken. Offene Wunden durch Schnitt- und Stichverletzungen sowie Quetschungen, Prellungen und Knochenbrüche, unter anderem durch Stürze, sind dabei die häufigsten Verletzungen.

Schuld daran sind häufig der falsche, unvorsichtige, unsachgemäße oder zweckentfremdete Umgang mit Werkzeugmaschinen, Werkzeugen und Steighilfen sowie Leichtsinn und Unachtsamtkeit bei der Arbeit, aber auch der Verzicht auf eine sinnvolle Schutzausrüstung.

Die passende Schutzausrüstung

„Eine vollständige und intakte Schutzausrüstung ist gut investiertes Geld", betont diesbezüglich Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin des Deutschen Kuratoriums für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. (DSH). Nach Angabe der DSH-Experten sollte ein sicherheitsbewusster Heimwerker immer eine Schutzbrille, Gehörschutz, Atemschutz und Schutzhandschuhe griffbereit haben.

Je nach der zu verrichtenden Arbeit sollten beispielsweise beim Mauern mit Ziegelsteinen oder beim Verlegen von schweren Bodenplatten zudem Sicherheitsschuhe mit Metallkappen verwendet werden. Schutzbrille, Gehörschutz und Schutzhandschuhe sind bei fast allen Heimwerkerarbeiten sinnvoll.

Laut DSH-Experten sollte man allerdings beim Bedienen einer Kreissäge oder einer Bohrmaschine keine Schutzhandschuhe tragen, da ein Handschuh anderenfalls leicht vom Sägeblatt oder vom Bohrer erfasst und somit die Hand des Handwerkers verletzt werden könnte.

Weitere Sicherheitstipps

Hinweise zur zweckmäßigen Schutzausrüstung und zahlreiche weitere Sicherheitstipps stehen in der 32-seitigen Broschüre „Unfallfrei heimwerken – Sicher basteln“. Diese wurde von der gemeinnützigen Aktion Das sichere Haus des DSH, in der verschiedene Ministerien, Verbände und Institutionen zusammenarbeiten, sowie dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) herausgebracht.

Unter anderem wird hier der richtige Umgang mit Werkzeugmaschinen wie Bohrmaschinen, Winkelschleifern sowie Stich- und Kreissägen beschrieben. Zudem erfährt der Leser, worauf er beim Einsatz von Teppichmessern, Zangen und Schraubenziehern, aber auch beim Aufstellen von Tritten und Leitern achten sollte, und wie sich das versehentliche Beschädigen einer strom-, gas- oder wasserführenden Leitung verhindern lässt.

Der Ratgeber steht kostenlos als PDF-Datei zum Download oder als bestellbare Papierversion zur Verfügung.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.