Wichtige Frühjahrskontrolle beim Fahrrad

 - 

(verpd) Zu wenig Luft in den Reifen, festsitzende Bremsen, korrodierte Kabelverbindungen beim Licht – die Liste der möglichen Sicherheitsrisiken, die ein Fahrrad, das längere Zeit in der Garage oder sonst irgendwo stand, aufweisen kann, ist lang. Experten erklären, worauf man achten sollte, damit der erste Ausflug mit dem Rad kein erhöhtes Unfallrisiko birgt.

Damit man nach einer längeren Fahrpause bei einem Fahrrad mögliche Mängel schneller erkennt, ist es sinnvoll, das Rad gründlich zu putzen und es dann einer ausgiebigen Sichtkontrolle zu unterziehen.

Beispielsweise sollte nach Angaben der Deutschen Verkehrswacht e.V. (DVW) die Beleuchtung, also Vorder- und Rückleuchten, auf Funktionsfähigkeit geprüft werden. Mögliche Gründe, warum das Licht nicht mehr funktioniert, können defekte Leuchtmittel, eingerostete Kontakte oder abgerissene Kabel sein.

Lenker, Bremsung und Reifen

Außerdem darf der Lenker laut Allgemeinem Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC) kein Lenkspiel aufweisen, wenn man ihn von links nach rechts bis zum Anschlag bewegt. Bewegt sich etwas, wenn bei angezogener Vorderradbremse am Lenker „geruckelt“ wird, muss entweder der Lenker oder das Lenkkopflager fester gestellt werden. Zudem sollten alle verfügbaren Gänge problemlos zum Schalten sein, anderenfalls muss die Schaltung neu justiert oder Bowdenzüge leicht eingefettet oder ausgewechselt werden.

Ein wichtiges Sicherheitsmerkmal sind intakte Bremsen. Sie sollten im Stand leicht zu betätigen und die Bremshebel gut erreichbar sein. Beschädigte Brems- und Schaltzüge können schnell zu einem Totalausfall der Bremse führen. Die Bremsbeläge dürfen zudem nicht zu hart oder abgefahren sein, da sonst eine einseitige oder schlechte Bremswirkung möglich ist.

Ein weiteres Sicherheitskriterium sind unbeschädigte Reifen. Zum einen sollten die Reifen noch ein Profil aufweisen und der Gummi nicht spröde sein. Auch der Reifendruck sollte passen, da es anderenfalls zu Schäden am Reifen kommen kann.

Die Fahrradkette ist ein Verschleißteil

Wie die Experten des ADFC betonen, ist es leichter, den Zustand der Bereifung, der Kette, der Gangschaltung und des Rahmens zu prüfen, wenn das Rad „auf den Kopf“ steht, also auf dem Lenker und dem Sattel. Unter anderem kann so leichter geprüft werden, ob alle Schrauben fest angezogen sind und der Rahmen keine Risse und Bruchstellen aufweist.

Prinzipiell und nicht nur nach der Winterpause ist es wichtig, die Fahrradkette regelmäßig mit einem passenden Kettenöl zu schmieren. Unter normalen Bedingungen hält eine Kette laut DVW zwischen 3.000 und 6000 Kilometer. Danach sollte eine neue Kette angeschafft werden, da sich anderenfalls die Kettenräder und Ritzel zu sehr abnutzen.

Zudem ist laut dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR) darauf zu achten, dass die Kette ausreichend gespannt ist, denn wem während der Fahrt die Kette abspringt, der gerät leicht aus dem Gleichgewicht. Sinnvoll ist es nach einer längeren Standzeit auch, alle Gelenke eines Rades mit einem Tropfen säurefreien Nähmaschinenöl gängig zu machen.

Vorschriftsmäßige Ausstattung

Grundsätzlich muss ein Fahrrad den gesetzlichen Vorschriften entsprechen und unter anderem mit Reflektorstreifen oder mit jeweils zwei gelben Speichenreflektoren pro Rad sowie einer funktionierenden Klingel ausgestattet sein. Was sonst noch ein Fahrrad haben muss, um als verkehrssicher zu gelten, kann im Webauftritt des DVW abgerufen werden.

Mehr Tipps zum Thema „verkehrssicheres Velo“ bieten die kostenlos herunterladbare Broschüre „Das sichere Fahrrad“ und der Flyer „Prüf Dein Rad“, die vom DVR herausgegeben wurden. Eine ausführliche Checkliste, was im Frühjahr an einem Velo kontrolliert werden sollte, gibt es auch online unter http://www.alles-gecheckt.de/site.aspx?url=html/mc2_25a.htm, einem Webauftritt des DVR.

Auch der ADFC stellt in seinem Internetauftritt und als Flyer kostenlos entsprechende Informationen zu Verfügung. Wer es sich nicht zutraut, sein Fahrrad auf Verkehrssicherheit zu kontrollieren und eventuell entdeckte Mängel zu beheben, sollte es in einer Fachwerkstatt für Fahrräder überprüfen lassen.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.