Wenn Verfall des Resturlaubs droht

 - 

Arbeitnehmer, die Teile ihres Urlaubs nicht nehmen möchten, können diese im Einvernehmen mit ihrem Arbeitgeber auf einem Langzeitkonto (auch: Lebensarbeitszeitkonto) parken und so den Urlaub in die Zukunft verschieben.

Die Gesetzeslage ist eindeutig. Der Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden, bestimmt das Bundesurlaubsgesetz. Der Grund dafür: Der Urlaub soll der Wiederherstellung und Erhaltung der Arbeitskraft dienen – darum sollen die Urlaubstage auch im jeweiligen Arbeitsjahr genommen werden. Eine Übertragung auf das kommende Jahr ist nach dem Gesetz nur in Ausnahmefällen möglich und dann meist nur bis zum 31.3. des Folgejahrs. Das Bundesurlaubsgesetz bestimmt: Wenn der Urlaub auf das folgende Kalenderjahr übertragen wird, muss er in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahrs gewährt und genommen werden.

Eine einvernehmliche Übertragung des Urlaubs auf einen späteren Zeitpunkt ist natürlich möglich. Doch im Zweifelsfall müssen Arbeitnehmer die Übertragung des Urlaubs nachweisen. Können sie dies nicht, so haben sie im Streitfall das Nachsehen. Das entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz bereits 2004 (Az. 5 Sa 209/04).

Eine klare und saubere Lösung ist in solchen Fällen die Einbringung von Resturlaubstagen (bzw. genauer: des Geldwertes des Urlaubsanspruchs) in ein Lebensarbeitszeitkonto bzw. ein Langzeitkonto. Nach einer Reihe von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen ist dies für die über den gesetzlichen Urlaubsanspruch hinausgehenden Urlaubsansprüche möglich.

Das regelt etwa der Demografie-Tarifvertrag der Chemie-Branche. Praktisch bedeutet dies: Von den meist zustehenden sechs Urlaubswochen können zwei Wochen in ein Langzeitkonto eingebracht werden. Für den vierwöchigen (bei fünf Arbeitstagen pro Woche) gesetzlichen Mindesturlaub ist dies aber nicht möglich. In manchen Betrieben gibt es sogar noch praktischere Lösungen. Bei Lanxess werden etwa bis zu acht am Jahresanfang noch nicht genommene Urlaubstage automatisch in das dort bestehende Langzeitkonto überführt.

Wer auf eine solche Weise Urlaubsansprüche anspart, kann bereits nach vier Ansparjahren durch die Kombination des normalen Jahresurlaubs mit den auf dem Langzeitkonto geparkten Lohnansprüchen eine mindestens dreimonatige bezahlte Auszeit vom Job finanzieren. In dieser Zeit läuft das sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis fort. Wer längere Zeit anspart und noch weitere Gehaltsbestandteile in das Langzeitkonto einbringt, kann sich ggf. ein oder zwei Jahre vorzeitig in den Ruhestand verabschieden. Das sozialversicherungspflichtige bezahlte Beschäftigungsverhältnis besteht dann – ähnlich wie in der passiven Phase der Altersteilzeit – auch ohne Arbeit fort.

Achtung: Einen Rechtsanspruch auf die Einrichtung eines Langzeitkontos gibt es nicht. Der Gesetzgeber hat die rechtlichen Möglichkeiten zur Einführung solcher Konten geschaffen, deren Implementation ist jedoch freiwillig, aber auch für Unternehmen vorteilhaft. Wer Lohnbestandteile auf einem betrieblichen Langzeitkonto anspart, bindet sich damit nämlich an das Unternehmen – und dieser Klebeeffekt ist auch für Arbeitgeber interessant.

Quelle: "Der GeldBerater", März 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.