Wenn plötzlich kein Weihnachtsgeld mehr gezahlt wird

 - 

(verpd) Werden in einem von einem Arbeitgeber verwendeten Formulararbeitsvertrag Sonderzahlungen, wie zum Beispiel Weihnachtsgeld, konkret beziffert und ausdrücklich zugesagt, so hat der Arbeitnehmer darauf einen Rechtsanspruch.

Das gilt selbst dann, wenn in dem Vertrag gleichzeitig geregelt ist, dass es sich um freiwillige Leistungen handelt, die keinen Rechtsanspruch begründen, so das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil (Az. 10 AZR 177/12).

Ein Beschäftigter, dem anders als in den Vorjahren zwei Jahre lang kein Weihnachtsgeld gezahlt worden war, hatte dagegen geklagt. Der Arbeitgeber begründete sein Vorgehen damit, dass eine Zahlung aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich sei.

Widersprüchliche Klausel

Der Kläger glaubte trotz allem, einen Rechtsanspruch auf die Sonderzahlung zu haben. Dabei berief er sich auf den Arbeitsvertrag.

Hier stand unter anderem: „Freiwillige soziale Leistungen richten sich nach dem betriebsüblichen Rahmen. Zurzeit werden gewährt: Weihnachtsgeld in Höhe von (zeitanteilig) 40 Prozent eines Monatsgehalts im ersten Kalenderjahr der Beschäftigung. Es erhöht sich pro weiterem Kalenderjahr um jeweils zehn Prozent bis zu 100 Prozent eines Monatsgehaltes. Die Zahlung der betrieblichen Sondervergütungen (Weihnachtsgratifikation, Urlaubsgeld, Vermögenswirksame Leistungen) erfolgt in jedem Einzelfall freiwillig und ohne Begründung eines Rechtsanspruchs für die Zukunft.“

Würden aber Sonderzahlungen in einem Arbeitsvertrag nach Höhe und Voraussetzungen präzise formuliert, so sei es nach Meinung des Klägers widersprüchlich, sie zugleich unter einen Freiwilligkeits-Vorbehalt zu stellen. Die entsprechende Klausel ist seiner Ansicht nach daher unklar und unwirksam.

Sieg in allen Instanzen

Dem schlossen sich die Richter des Bundesarbeitsgerichts an. Sie gaben ebenso wie die angerufenen Vorinstanzen der Klage statt. Nach Ansicht der Richter muss sich der Arbeitgeber daran messen lassen, dass er dem Kläger in dem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“ und dieses präzise einschließlich eines Erhöhungsfaktors beziffert hat.

Dem steht nicht entgegen, dass das Weihnachtsgeld als „freiwillige soziale Leistung“ bezeichnet wird. Denn die Bezeichnung „freiwillig“ kann auch zum Ausdruck bringen, dass der Arbeitgeber nicht durch einen Tarifvertrag, eine Betriebsvereinbarung oder durch ein Gesetz zu der Leistung verpflichtet ist, so das Bundesarbeitsgericht.

Die Richter stellten zwar nicht in Abrede, dass ein Arbeitgeber einen Rechtsanspruch des Arbeitnehmers auf Sonderzahlungen grundsätzlich durch eine entsprechende Klausel im Arbeitsvertrag ausschließen kann. Das aber erfordert, dass der Vertrag klar und verständlich formuliert sein muss.

Verstoß gegen das Transparenzgebot

An einer solchen verständlichen Formulierung fehlt es indes, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einerseits die Zahlung einer Gratifikation in einer bestimmten Höhe zusagt, andererseits aber in Widerspruch dazu in einer weiteren Vertragsklausel auf die Freiwilligkeit der Zahlung und eine jederzeitige Widerrufbarkeit pocht.

Eine entsprechende Klausel verstößt nach Überzeugung des Gerichts daher gegen das sogenannte Transparenzgebot nach Paragraf 307 Absatz 1 Satz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Sie ist folglich wegen einer unangemessenen Benachteiligung des Arbeitnehmers nichtig.

Prinzipiell muss bei Arbeitsrechts-Verfahren vor Gericht jede Streitpartei – auch diejenige, die den Rechtsstreit gewinnt, wie in dem genannten Fall – ihre Anwalts- und anteiligen Gerichtskosten selbst bezahlen. Arbeitnehmer, die eine passende Rechtsschutz-Versicherung haben, entgehen jedoch diesem Kostenrisiko. Eine Rechtsschutz-Police, bei der ein Berufsrechtsschutz enthalten ist, übernimmt nämlich unter anderem diese Kosten, wenn der Rechtsschutz-Versicherer vorher eine Leistungszusage gegeben hat.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.