Wenn die Autofahrt im Winter länger dauert als erwartet

 - 

(verpd) Blitzeis, starker Schneefall oder schlechte Sicht können leicht zu Unfällen und damit zu langen Staus führen. Jeder, der im Stau steht, kann sich die Wartezeit so angenehm wie möglich machen, vorausgesetzt er hat für eine solche Situation entsprechend vorgesorgt.

Ein paar Verhaltensregeln und wenige im Auto mitgeführte Utensilien sorgen bei einer langen Wartezeit im Stau dafür, dass kein Pkw-Insasse seine Geduld verliert. Denn liegen die Nerven blank, erhöht das die Gefahr, selbst in einen Unfall verwickelt zu werden.

Bei mitreisenden Kindern sorgen beispielsweise Märchen- und Musik-CDs, Bücher, Spielzeug wie eine mobile Spielekonsole oder Kartenspiele dafür, dass die Wartezeit so kurzweilig und angenehm wie möglich gestaltet werden kann. Das schont nicht zuletzt auch die Nerven der Eltern.

Komfort beim Warten

Eine Thermosflasche mit heißem Tee – natürlich ohne Alkohol – oder Kaffee und eine Notfallration an Lebensmitteln wie Müsliriegel, Schokolade oder Kekse sorgen für einen gewissen Komfort während der Wartezeit im Auto.

Prinzipiell sollte man bei kalten Außentemperaturen immer warme Kleidung und am besten auch einen Schlafsack mit im Gepäck haben, um nicht durch eine Unterkühlung körperliche Schäden davonzutragen. Die beste Kfz-Heizung nützt nämlich nicht viel, wenn es zu stundenlangen Stillständen kommt und der Motor ausgeschaltet werden muss, damit das Benzin nicht ausgeht. Damit Letzteres nicht passiert, gilt es immer mit einem vollgetankten Auto auf Reisen zu gehen, denn wenn es draußen kalt ist, verbraucht die Heizung im Stau viel Kraftstoff.

Für eine staufreie Fahrt

Falls eine Ausfahrt kommt, die zu einer Ausweichstrecke führt, sind ein Navigationsgerät oder zumindest eine Taschenlampe und eine Straßenkarte unverzichtbare Helfer, um eine passende Alternativroute zu finden.

Vorteilhaft: Navigationsgeräte mit TMC-Unterstützung – TMC steht für Traffic Message Channel – berücksichtigen die von den Radiosendern gemeldeten Verkehrsstörungen und führen den Autofahrer auf eine Strecke ohne Verkehrsbehinderungen, noch bevor er in den Stau fährt.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.