Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

 - 

(verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15).

Einer seit dem Jahr 1999 für ihren Arbeitgeber tätige Arbeitnehmerin war bis einschließlich 2013 als freiwillige Leistung ein Weihnachtsgeld in Höhe eines vollen Bruttomonatsgehalts gezahlt worden.

Der Arbeitsvertrag sah vor, dass die Zahlung in zwei gleich hohen Raten im Mai und im November erfolgen sollte. Mit dem Text „Abschlag Jahresgratifikation“ wurde der Frau im Mai 2014 ein halbes Bruttomonatsgehalt überwiesen.

Erstellen Sie schnell, leicht verständlich und mit maximaler Steuererstattung Ihre Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Windows.

Streit um halbes Monatsgehalt

Im Oktober wurde die Frau von ihrem Arbeitgeber darüber informiert, dass aufgrund der angespannten gesamtwirtschaftlichen Lage des Unternehmens die Zahlung des zweiten Teils der Gratifikation nicht erfolgen könne.

Das wollte die Arbeitnehmerin nicht akzeptieren. Sie zog daher gegen ihren Arbeitgeber vor Gericht. Dort trug sie vor, dass ihr wegen der vorbehaltlosen Abschlagszahlung im Mai auch der zweite Teil des Weihnachtsgeldes zustehe. Denn durch diese Zahlung habe ihr Arbeitgeber bekundet, wie in den Vorjahren auch im Jahr 2014 ein volles Monatsgehalt als Jahresgratifikation auszahlen zu wollen. Er sei daher an seine Erklärung gebunden.

Der Arbeitgeber verteidigte seine Entscheidung vor Gericht damit, dass das Geschäftsergebnis seit Jahren rückläufig sei. Im Jahr 2014 habe sogar erstmals ein Abrutschen in die Verlustzone gedroht. Er habe sich daher dazu veranlasst gesehen, die freiwillig gezahlte Gratifikation für das laufende Jahr auf 50 Prozent eines Bruttomonatsgehalts zu begrenzen.

Schnell und einfach zur Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Mac OS X.

Eine Frage der Wortwahl

Diese Argumentation vermochte das Hamburger Landesarbeitsgerichts nicht zu überzeugen. Es gab der Klage der Beschäftigten in vollem Umfang statt. Nach Ansicht der Richter bringt der Begriff "freiwillig" im Zusammenhang mit einer Sonderzahlung lediglich zum Ausdruck, dass ein Arbeitgeber nicht bereits durch Gesetz, Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung zur Zahlung verpflichtet ist.

Der Begriff genügt für sich genommen jedoch nicht, um einen Rechtsanspruch auf eine Leistung generell auszuschließen. In dem entschiedenen Fall habe der Arbeitgeber durch die vorbehaltlose Abschlagszahlung im Mai zum Ausdruck gebracht, dass der Klägerin auch in diesem Jahr ein volles Bruttomonatsgehalt als Weihnachtgeld gezahlt werden sollte.

Denn das Wort "Abschlag" bringe zum Ausdruck, dass es sich um eine bereits verdiente, aber noch nicht abgerechnete Zahlung handele. Der Frau stehe daher auch für das Jahr 2014 die Zahlung eines vollen Bruttomonatsgehalts als Weihnachtsgeld zu.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Kostenschutz bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber

Übrigens, muss bei Arbeitsgerichts-Verfahren im Gegensatz zu anderen Gerichtsbarkeiten jede Streitpartei, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber, in der ersten Instanz ihre eigenen Prozess- beziehungsweise Anwaltskosten selbst tragen. Dabei spielt es keine Rolle, wer den Prozess gewonnen oder verloren hat.

Ein Arbeitnehmer, der eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung hat, muss dieses Kostenrisiko jedoch nicht selbst tragen.

Denn dann übernimmt der Rechtschutzversicherer im Versicherungsfall, sofern der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat, die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitfälle.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.