Was tun, wenn Telefonieren zum teuren Ärgernis wird?

 - 

Der Blick auf die Telefonrechnung bietet manch böse Überraschung. Tarifdschungel, kostenpflichtige Rufnummern und andere Kostenfallen führen häufig zu teuren Telefonrechnungen. Es wird nicht mehr nur über einen Anbieter telefoniert (z. B. T-Com), sondern verschiedene Call-by-Call-Anbieter genutzt, R-Gespräche angenommen oder Servicenummern gewählt. Dazu kommt das gebührenpflichtige Surfen im Internet.

Damit die Verbraucher nicht den Überblick verlieren, hat der Gesetzgeber jetzt gehandelt.
Nach der am 30.11.2006 vom Bundestag verabschiedeten Neuregelung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) müssen Preisinformationen, beispielsweise für Auskunfts- und Massenverkehrsdienste (z. B. Zuschauergewinnspiele) und Kurzwahl-Dienste wie Logos oder Klingeltöne, ab einem Preis von zwei Euro deutlich sichtbar und gut lesbar präsentiert werden.

Die Preisobergrenze für zeitabhängige Premiumdienste (z. B. 0900-Rufnummern) liegt einheitlich bei drei Euro pro Minute für Anrufe aus dem Fest- bzw. Mobilfunknetz. Neben der Preisobergrenze besteht auch eine Preisansagepflicht. Noch vor Beginn der Entgeltpflichtigkeit ist der Preis auch akustisch anzusagen.

Gleichzeitig muss Ihnen mitgeteilt werden, wann die Gebühren zu laufen beginnen. Fehlt die entsprechende Information oder werden die Preisgrenzen überschritten, können Sie die Zahlung verweigern. Schutz vor Missbrauch bieten darüber hinaus auch Sperrlisten, über die Sie alle 0900-Nummern sperren lassen können. Auch für R-Gespräche gibt es künftig eine zentrale Sperrliste, die bei der Bundesnetzagentur geführt wird. Wer sich auf eine solche Liste setzen lässt, ist dann bei den entsprechenden Anbietern gesperrt. Werden dennoch Gespräche vermittelt, müssen Sie diese nicht mehr bezahlen.

Geldtipp
Schauen Sie sich die Positionen auf der Rechnung genau an und prüfen Sie im Einzelnen, ob sie gerechtfertigt sind oder nicht. Um die einzelnen Rechnungspositionen kontrollieren zu können, brauchen Sie einen ungekürzten Einzelverbindungsnachweis. Unstrittige Rechnungsposten müssen Sie vollständig bezahlen, auch wenn andere Positionen der Rechnung falsch sind. Zahlungsrückstände von mehr als 75 Euro müssen Sie ganz genau begründen, um keine Sperre zu riskieren.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.