Warnung vor Kriminellen im Internet

 - 

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor gefälschten E-Mails, in denen die Behörde selbst als Absender ausgegeben wird. Der bislang bekannte Mail-Betreff laute "Vorladungstermin Polizei/BKA", teilte das BKA in Wiesbaden mit.

"Die Mail-Adresse erweckt den Eindruck, als käme sie vom Bundeskriminalamt", sagte eine Sprecherin. Das sei allerdings nicht der Fall. Auch der Unterzeichner sei kein Mitarbeiter der Behörde.

Link keinesfalls anklicken

Nutzer sollten auf keinen Fall auf den darin enthaltenen Link klicken, rät das BKA. Einige Antiviren-Programme würden die Schadsoftware aber bereits erkennen. In der gefälschten Nachricht gehe es um einen angeblichen Warenbetrug im Internet. Der Text sei allerdings widersprüchlich. Der Empfänger werde aufgefordert, einen Link anzuklicken, um einerseits mehr über Vorwürfe gegen ihn selbst zu erfahren. Andererseits solle er herausfinden können, ob er selbst Opfer des Warenbetrugs geworden sei.

Der Link führe auf eine Internetseite, die unter Umständen Schadsoftware auf dem Rechner installiere –– etwa um anschließend Passwörter zu knacken oder den Rechner zu kapern.

E-Mail sofort löschen

Betroffene sollten die E-Mail sofort löschen, sagte die Sprecherin. Wer bereits auf den Link geklickt hat, sollte sein System mit Antivirensoftware prüfen lassen und gegebenenfalls neu installieren, rät das BKA.

Kriminelle versuchen immer wieder, unter dem Namen oder Emblem von Behörden unbedarfte Computernutzer zu betrügen. Eine dieser Betrugsaktionen wurde als "BKA-Trojaner" bekannt. Das Schadprogramm verbreitete sich jahrelang in Europa. Die Software sperrte infizierte Computer und gaukelte den Betroffenen vor, sie seien bei einer illegalen Aktivität ertappt worden. Sie wurden aufgefordert, Geld zu überweisen, um ihre Rechner zu entsperren. Im Februar wurden die mutmaßlichen Hintermänner der Aktion in Spanien festgenommen.

Nebenjob mit böser Überraschung

Auch bei der Jobsuche im Internet lauern zahlreiche Gefahren. Auf der Suche nach einem Nebenjob geraten viele Gutgläubige an unseriöse Anbieter. In relativ harmlosen Fällen handelt es sich um schlichte Abzocke oder verdeckte Werbung. Wenn man Pech hat, kann man sogar in kriminelle Machenschaften hineingezogen werden.

Geld scheffeln ganz nebenbei – das versprechen zahllose sogenannte Spam-Mails – angeblich dafür, dass man sein Giro-Konto humanitären oder geschäftlichen Zwecken zur Verfügung stellt und Überweisungen vornimmt oder zulässt. Um sich als Transaktionspartner zu qualifizieren, solle man lediglich einen Link anklicken, eine E-Mail schreiben oder ein "paar" Daten wie Name, Bildung, Adresse, Telefonnummer und Alter übermitteln. Geldwäsche, Datenhandel und Verbreitung von Schadprogrammen sind wohl eher der reale Hintergrund. Deshalb: Finger weg!

Datensammlung statt Nebenverdienst

Reklame-E-Mails empfangen, Youtube-Filme sehen oder Bettel-Links verschicken –– für all das wollten Firmen Geld an Nebenjobber bezahlen. Wer sich bei sogenannten "Paid4"-Diensten im Internet anmeldet, muss oft sensible Daten preisgeben und eine Menge Werbung ertragen. Und das für meist wenige Cent.

Mit den Daten der Kunden werden hingegen gute Geschäfte gemacht. So sichern sich einige Internet-Portale bei der Anmeldung z.B. das Recht, Daten wie Name, Geburtsdatum, Handy-Nummer und Hobbys für Wettbewerbe, Werbe-SMS und andere Marketing-Aktionen weiterzugeben oder an zahlende Werbekunden zu verkaufen.

Weitere Informationen zur Internet-Kriminalität lesen Sie in folgenden Geldtipps-News:

Weitere News zum Thema

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

  • Wann ein Schadenersatz durch den Versicherer steuerfrei ist

    [] (verpd) Bei diversen Versicherungsarten übernimmt der Versicherer im Schadenfall mögliche Schadenskosten. Für denjenigen, der eine entsprechende Versicherungsleistung erhalten hat, ist es wichtig zu wissen, ob er diese versteuern muss. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.