Wann sich eine vereinbarte Selbstbeteiligung auszahlt

 - 

(verpd) Nicht immer muss gleich der Versicherer gewechselt oder der Versicherungsumfang reduziert werden, damit der Beitrag für einen Versicherungsvertrag günstiger wird.

Wer nämlich als Versicherungskunde mit einem Selbstbehalt, also einem festgelegten Betrag oder Betragsanteil, den er entsprechend einer Vereinbarung im Versicherungsvertrag im Schadenfall selbst übernimmt, einverstanden ist, kann Geld sparen.

Die meisten Versicherer bieten einen Selbstbehalt im Schadenfall im Rahmen einer Kfz-Kasko-, privaten Kranken-, privaten Haftpflicht- und in der Rechtsschutz-Versicherung sowie in der Hausrat-, Wohngebäude- oder Reiseversicherung an. Ist der Kunde damit einverstanden, wird dies in der Police entsprechend vermerkt.

Der Vorteil für den Versicherungskunden: Je höher die vereinbarte Selbstbeteiligung, desto günstiger ist sein Versicherungsbeitrag. Die vereinbarte Selbstbeteiligung wird nur fällig, wenn es zu einem Schadenfall gekommen ist. Üblicherweise ist der Selbstbehalt dann für jeden eingetretenen versicherten Schaden zu entrichten. In der Krankenversicherung ist der zu tragende Eigenanteil jedoch fast immer auf einen Jahreshöchstbetrag begrenzt.

Weniger Schäden, hoher Spareffekt

Wer als Versicherungskunde nie einen Schaden erleidet, kann den ersparten Beitrag anderweitig ausgeben. Selbst bei einer durchschnittlichen Schadenhäufigkeit ist die Prämienersparnis in der Regel höher als der Geldbetrag, den man im Rahmen des Selbstbehaltes bei einem Schaden aus der eigenen Tasche zahlen muss.

Nur Versicherungsnehmer, die überdurchschnittlich oft einen Versicherungsschaden haben, sind mit einem Selbstbehalt finanziell schlechter gestellt.

Doch selbst dann kann sich eine vereinbarte Selbstbeteiligung positiv auswirken. Denn wer Kleinschäden, die geringer sind als der zu bezahlende Selbstbehalt, gar nicht erst meldet, verringert das Risiko, dass ihm die Versicherung wegen vieler Schäden kündigt.

Für eine dauerhaft niedrigere Prämie

Wie lange man schadenfrei sein muss, damit sich ein Selbstbehalt lohnt, ist einfach zu berechnen. Die Formel lautet: Die Höhe des Selbstbehaltes geteilt durch den Beitragsunterschied zwischen den Tarifen mit und ohne Selbstbehalt ergibt die Anzahl der Jahre.

Beispiel: Selbstbehalt 150 €, Jahresbeitrag 200 € ohne und 170 € mit Selbstbehalt (Unterschied 30 €), also 150/30 = 5 Jahre. Das heißt: Wer nach fünf Jahren oder auch später einen Schaden erleidet, fährt trotz Selbstbehalt günstiger. In der privaten Krankenversicherung ist die Rechnung noch einfacher, denn da lohnt sich für Kranke meist sogar ein Selbstbehalt von einigen Hundert Euro pro Jahr.

Prinzipiell ist es in diesem Zusammenhang sinnvoll, sein Versicherungspaket als Ganzes zu betrachten. Wer in allen Sparten tragbare Selbstbehalte vereinbart, erhält eine ansehnliche Beitragsersparnis. Davon können Kleinschäden meist problemlos selbst bezahlt werden.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.