Wann handelt es sich bei einem Vertragsabschluss um ein widerrufbares Haustürgeschäft?

 - 

Wird Ihnen ein Vertrag zum Unterschreiben nach Hause gebracht, ist das kein Haustürgeschäft, bei dem für Sie besondere Rücktrittsrechte gelten.

Wenn Sie bei einem Berater eine Versicherung, einen Investmentfonds oder eine Beteiligung abschließen und sich den Vertrag zum Unterschreiben nach Hause bringen lassen, ist das laut Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt noch kein Haustürgeschäft, bei dem erweiterte Rücktrittsrechte für den Kunden bestehen (Az. 9 U 29/07).

Das Landgericht hatte dem Kunden, der seinen Rücktritt einklagen wollte, noch recht gegeben. Doch die höhere Instanz beurteilte den Fall anders. Der Sinn des Widerrufsrechts bei Haustürgeschäften besteht nach Meinung der Frankfurter Richter darin, den Verbraucher vor einer Überrumpelung zu schützen.

Im entschiedenen Fall hatte sich der Kunde nachweislich bereits einen Monat vor Unterzeichnung des Vertrags zum Abschluss einer Beteiligung entschlossen. Außerdem nutzte er das ihm zustehende ordentliche Widerrufsrecht nicht. Deshalb ging das Gericht davon aus, dass es sich nicht um eine Überrumpelung handelte und wandte das Haustürwiderrufsgesetz bei ihm nicht an.

Geldtipp
Besonders bei Versicherungen und anderen langfristigen und weitreichenden Finanzentscheidungen sollten Sie sich mehrere Angebote einholen und diese in Ruhe vergleichen, bevor Sie nach reiflicher Überlegung einen Vertrag unterschreiben. Lassen Sie alle mündlich vereinbarten Details in einem vollständigen Gesprächsprotokoll festhalten. Dazu ist der Vertreter nach dem neuen Versicherungsvertragsgesetz verpflichtet.

Weitere News zum Thema

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

  • Mangelhafter Schutz vor Cyberkriminellen bei Firmen

    [] (verpd) Einer Studie zufolge sind deutsche Unternehmen nur unzureichend gegen Attacken auf ihr Firmennetzwerk geschützt. Obwohl über die Hälfte der befragten Unternehmen mindesten einen Angriff im letzten Jahr verzeichnen konnte, sind nur 20 Prozent gegen die Folgen eines Cyberangriffs gewappnet. mehr

  • Internet-Vergleichsportale müssen deutlich machen, dass sie Provisionen kassieren

    [] Internetportale wie check24.de, Finanztip.de oder biallo.de bieten für den Verbraucher kostenlose Infos und Vergleichsrechner. Dass diese Portale nicht von Luft und Liebe leben können, leuchtet ein und dürfte auch den meisten Verbrauchern bekannt sein. Sie leben – um es klar zu sagen – von Provisionen aus Verträgen, die mit ihrer Hilfe zustande kommen bzw. von der Weiterleitung von Klicks. Das Portal Check24 hat dies bislang wohl nicht deutlich genug gemacht. mehr

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.