Wann gilt ein Testament als gefälscht?

 - 

Ein im Jahr 2003 verstorbener Erblasser hatte ein handschriftliches Testament hinterlassen. Hierin hatte er angeordnet, dass sein Sohn nichts erben solle. Stattdessen setzte er seine Lebensgefährtin und deren Tochter je zur Hälfte als Erben ein, sofern diese bis zu seinem Tod bei ihm blieben.

Nach dem Tod des Erblassers beantragte seine Lebensgefährtin einen entsprechenden Erbschein. Dieser wurde ihr auch erteilt.

Über sechs Jahre später beantragte der Sohn den Erlass eines neuen Erbscheins zu seinen Gunsten, da das Testament eine Fälschung sei. Teile des Testaments ähnelten der Schrift der Lebensgefährtin.

Daraufhin wurde ein Schriftsachverständiger hinzugezogen, der zunächst zu dem Ergebnis kam, dass das Testament wahrscheinlich vom Erblasser verfasst worden sei.

Erst in einem zweiten Gutachten, nachdem er weitere Schriftproben erhalten hatte, konnte er feststellen, dass das Testament mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eigenhändig geschrieben und die Unterschrift unter dem Testament mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Erblasser stammt.

Das Brandenburgische Oberlandesgericht gelangte zu der Überzeugung, dass das Testament tatsächlich vom Erblasser stammt. Das Gericht stellte in diesem Zusammenhang klar, dass es so gut wie nie eine absolute Gewissheit im naturwissenschaftlichen Sinne darüber gibt, ob ein Testament wirklich vom Erblasser stammt.

Das ist für die gerichtliche Feststellung der Urheberschaft eines Testaments aber auch nicht nötig. Hier ist es ausreichend, dass sich beim Gericht ein für das praktische Leben brauchbarer Grad von Gewissheit gebildet hat, der vernünftige Zweifel ausschließt.(OLG Brandenburg, Urteil vom 19.12.2013, 3 Wx 5/12 )

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.