Wann Dränglern ein Bußgeld droht

 - 

(verpd) Eine Unterschreitung des im Straßenverkehr vorgeschriebenen Sicherheitsabstandes kann mit einem Bußgeld geahndet werden, wenn die Dauer der nachgewiesenen Unterschreitung mindestens drei Sekunden oder die zurückgelegte Strecke mindestens 140 Meter beträgt. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1 RBs 78/13).

Ein 57-jährige Autofahrer war von der Polizei auf der Bundesautobahn 1 dabei beobachtet worden, als er viel zu dicht hinter einem Fahrzeug herfuhr. Bei einer Geschwindigkeit von 131 km/h betrug der Abstand lediglich 26 Meter – und das während eines Zeitraums von deutlich mehr als drei Sekunden.

Der Autofahrer wurde daher vom Amtsgericht Unna wegen fahrlässiger Unterschreitung des erforderlichen Sicherheitsabstandes zu einer Geldbuße von 180 € verurteilt. Doch das wollte der Mann nicht akzeptieren. Er zog daher vor das Hammer Oberlandesgericht. Von dessen Richtern wurde die Entscheidung der Vorinstanz bestätigt.

Fahrlässige Unterschreitung des Sicherheitsabstandes

Nach Ansicht des Gerichts sind Abstandsverstöße grundsätzlich zu ahnden. Ausnahmen bilden nur kurzzeitige Verstöße, wie sie sich zum Beispiel durch ein plötzliches Abbremsen eines vorausfahrenden Fahrzeugs oder durch einen Spurwechsel ergeben können. Von einer derartigen Situation war im Fall des Klägers jedoch nicht auszugehen.

Die Frage, wann nur von einer vorübergehenden Abstandsunterschreitung ausgegangen werden kann, wird zwar von den Gerichten unterschiedlich beurteilt. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Hamm kann jedoch dann nicht mehr von einem kurzfristigen Versagen eines Fahrzeugführers ausgegangen werden, wenn sich der Verstoß über mehr als drei Sekunden hinzieht.

„Denn auch unter Berücksichtigung üblicher Reaktionszeiten ist von einem Fahrzeugführer zu verlangen, dass er bei einer Abstandsunterschreitung innerhalb von drei Sekunden handelt, um den Sicherheitsabstand wieder zu vergrößern“, so das Gericht.

Ab 140 Meter drängeln, kann es teuer werden

Alternativ zu der Drei-Sekunden-Regel kann nach Ansicht der Richter auch dann von einem Abstandsverstoß ausgegangen werden, wenn er auf Autobahnen auf einer Strecke von 140 Meter und mehr stattfindet.

Denn ein Autofahrer, der auf einer Autobahn 140 Meter in weniger als drei Sekunden zurücklegt, überschreitet die Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometer deutlich und erhöht dadurch die Betriebsgefahr seines Fahrzeugs.

Er muss nach Meinung des Gerichts deswegen den erforderlichen Mindestabstand auch schneller wiederherstellen. Der Beschluss ist mittlerweile rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.