Vorsicht vor Finanzberatern in Alten- oder Pflegeheimen

 - 

Wohlhabende Altenheimbewohner geraten immer häufiger an Versicherungsvertreter und Finanzberater, die mehr ihr eigenes Wohl im Sinn haben als das ihrer Kunden.

Die Erben stoßen dann oftmals auf Verträge, die den Interessen des Seniors offenkundig widersprechen. Z.B. entbehrt es jeglicher Vernunft, wenn ein 86-Jähriger kurz vor seinem Tod eine Kapitallebensversicherung mit 14-jähriger Laufzeit und einer Einmaleinzahlung von 100.000 Euro abschließt. Bei solchen Verträgen geht es offensichtlich um die Vermittlungsprovision für den Versicherungsvertreter. Doch die Rückerstattung wegen Falschberatung ist meist nur schwierig durchzusetzen.

Auch bei nicht nachvollziehbaren Barabhebungen von einem Bankkonto sollten die Erben hellhörig werden. Beispielsweise hatte der Leiter einer Bankfiliale fast alle Heimbewohner als Kunden gewonnen und ihnen häufig sogar unaufgefordert Geld mitgebracht. Dabei wäre von den Erben zu prüfen, ob und welche Vollmachten der kontoführenden Bank vorgelegen haben. Achten Sie darauf, wer die einzelnen Auszahlungsbelege unterschrieben hat.

 
Geldtipp
Ergibt sich der Verdacht auf eine Schädigung, schalten Sie einen Rechtsanwalt ein. Ist der Sachverhalt durch ihn nicht aufklärbar, kann der Anwalt Strafanzeige gegen Unbekannt stellen. Falls sich so die Drahtzieher ausfindig machen lassen, leiten Sie weitere Schritte ein.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.