Vorkehrung für den Katastrophenfall

 - 

(verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat.

Ist eine Katastrophe eingetreten, die das alltägliche Leben über längere Zeit unmöglich macht, ist es meist zu spät, um sich mit eventuell notwendigem Essen und Trinken für die Dauer der Notlage einzudecken. Und auch sonst gibt es einiges, wie sich der Einzelne für Notfälle vorbereiten kann, um im Ernstfall richtig zu reagieren und die Lage leichter zu überstehen.

Bereits seit einigen Jahren gibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hierzu Empfehlungen für die Bürger in Form einer bestell- und downloadbaren Broschüre und Checkliste heraus. Hier wird beispielsweise beschrieben, wie man sich im Katastrophenfall, zum Beispiel bei Unwetter, Brand, Hochwasser und ausgetretenen Gefahrstoffen verhalten sollte.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Was in Notlagen wichtig ist

Zudem wird den Bürgern empfohlen, sich für mindestens zwei Wochen einen Vorrat an Lebensmitteln und Getränken anzulegen. Laut Checkliste sind dazu pro Person 28 Liter Getränke und 4,9 Kilogramm Getreideprodukte wie Nudeln, Reis und Kartoffeln notwendig. Hinzu kommen 5,6 Kilogramm Gemüse und Hülsenfrüchte, 3,6 Kilogramm Obst im Glas oder Dosen, 3,7 Kilogramm Milch und Milchprodukte, 2,1 Kilogramm Fisch, Fleisch und Eier sowie 0,5 Kilogramm Fette oder Öle.

Für den Notfall sind unter anderem Hygieneartikel wie Seife, persönlich notwendige Medikamente sowie eine Taschenlampe, Ersatzbatterien, Kerzen und Streichhölzer wichtig. Empfohlen wird zudem ein batteriebetriebenes Radio für den Empfang von Warnhinweisen. Außerdem wird im Ratgeber beschrieben, wie ein Notfallgepäck ausgestattet sein sollte. Eine weitere Rat ist, die wichtigsten Dokumente in Kopie zum Beispiel bei Freunden und Verwandten zu hinterlegen.

Weitere Tipps, was Bürger zur persönlichen Notfallvorsorge beachten sollten, gibt es im Webportal des BBK und unter www.ernaehrungsvorsorge.de, einer Website des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Vorwarnungen vor unterschiedlichen Gefahrenlagen gibt die Warn-App Nina des BBK und die Katwarn-App des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme, die kostenlos für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen. Warnhinweise geben zudem Sirenensignale.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Finanzieller Schutz

Wer zumindest die finanziellen Schäden, die durch Naturgewalten verursacht werden können, absichern will, für den bietet die Versicherungswirtschaft auf den jeweiligen Bedarf zugeschnittene Sachversicherungen an. Die Gebäudeversicherung deckt zum Beispiel Schäden durch Brand, Hagel und Sturm an der Immobilie ab.

Mit einer Hausrat- oder einer Geschäftsinhalts-Versicherung lassen sich Schäden, die durch diese und weitere Risiken am Hausrat oder am Inventar einer Firma verursacht werden, absichern. Eine finanzielle Absicherung vor Schäden durch Naturgewalten wie Überschwemmung, Erdbeben, Starkregen, Schneelast, Lawinen, Erdsenkung und Erdrutsch sowie Vulkanausbruch bietet eine Elementarversicherung, die meist optional in den genannten Policen miteingeschlossen werden kann.

Besteht für ein Auto eine Teilkaskoversicherung, erhält der Versicherungsnehmer den Schaden, der an seinem Pkw unter anderem durch Sturm, Hagel oder Brand verursacht wurde, abzüglich der eventuell in der Kfz-Police vereinbarten Selbstbeteiligung ersetzt.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.