Verspätete Nebenkosten-Abrechnung: Vermieter muss Umlage nicht zurückzahlen

Die verspätete Abrechnung der Mietnebenkosten berechtigt den Mieter nicht, die bereits geleisteten Vorauszahlungen zurückzuverlangen. Er kann lediglich seine laufenden Abschlagszahlungen einbehalten. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VIII ZR 191/05).

Die Richter vertraten die Auffassung, dass dem Mieter erst nach Beendigung des Mietverhältnisses eine Rückzahlung der Umlagenpauschale zustehe. In einem laufenden Mietverhältnis dürften die Mieter jedoch ihre Abschlagszahlungen so lange stoppen, bis der Vermieter eine ordnungsgemäße Abrechnung über die Nebenkosten erstellt hat.

Geldtipp
Achten Sie darauf, ob der Vermieter die Nebenkosten-Aufstellung spätestens ein Jahr nach dem Ende des Abrechnungszeitraums vorlegt. Danach kann er keine Nachforderungen mehr stellen.

Weitere News zum Thema

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

  • Wann ein Schadenersatz durch den Versicherer steuerfrei ist

    [] (verpd) Bei diversen Versicherungsarten übernimmt der Versicherer im Schadenfall mögliche Schadenskosten. Für denjenigen, der eine entsprechende Versicherungsleistung erhalten hat, ist es wichtig zu wissen, ob er diese versteuern muss. mehr

  • Frühjahrsputz bei den privaten Unterlagen

    [] (verpd) Spätestens, wenn der angesammelte Papierkram überhandnimmt und die Schubladen oder Ordner voll damit sind, stellt sich die Frage, was kann entsorgt werden und was muss man noch aufbewahren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit dem Captcha von Google versuchen wir Spam-Anfragen zu verhindern. Sofern das System vermutet, dass Angaben von einem Roboter oder eine Auswahl fehlerhaft ist, werden neue Bilder nachgeladen bzw. weitere Fragen gestellt.

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.