Verkehrssünden werden teurer

 - 

(verpd) Wie bereits in den vergangenen Jahren werden auch 2014 wieder zahlreiche Verkehrsvergehen härter bestraft als zuvor.

Mit der Einführung des neuen Punktesystems für Verkehrsverstöße wird zum 1.5.2014 auch die derzeitige Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) geändert. Konkret werden nach dem vom Bundesrat getroffenen Beschluss (Drucksache 676/13) viele Verstöße ab dem 1.5.2014 teurer.

Anhebung der Bußgeldsätze

Statt bisher 40 € Bußgeld müssen Autofahrer ab Mai 60 € zahlen, wenn sie ein Mobiltelefon während der Fahrt ohne eine Freisprecheinrichtung benutzen. Das Gleiche gilt, wenn sie ein Rettungsfahrzeug im Einsatz behindern oder ihr liegen gebliebenes Auto nicht vorschriftsmäßig kenntlich machen und dadurch einen anderen gefährden.

Ebenfalls 60 € statt bisher 40 € Strafe kostet es, wenn man mit Sommer- statt mit Winterreifen bei Glätte durch Eis und Schnee oder bei Schneematsch unterwegs ist oder bei Sichtbehinderung durch Regen, Nebel oder Schnee nicht mit Abblendlicht fährt. Ist die fällige TÜV-Untersuchung des Wagens um mehr als vier bis acht Monate überschritten, werden ab Mai 20 € mehr, nämlich 60 € Bußgeld fällig.

Je nach Schwere des Vergehens erhöht sich das Bußgeld von 40 € beziehungsweise 50 € auf 60 € oder 70 €, wenn ein Autofahrer ein oder mehrere mitfahrende Kinder nicht ordnungsgemäß zum Beispiel durch Verwendung eines Kindersitzes sichert. Das Gleiche gilt für Autofahrer, die an einer Haltestelle, an der eine Straßenbahn oder ein Linien- oder Schulbus hält, nicht mit Schrittgeschwindigkeit oder ausreichendem Abstand vorbeifahren oder nicht warten und deswegen einen ein- oder aussteigenden Fahrgast behindern oder gefährden.

Punkte ab 60 € Verwarnungsgeld

Von 50 € auf 70 € steigt das Bußgeld für Vorfahrt- und Rotlichtverstöße sowie für das Missachten von Zeichen oder Halteaufforderungen durch Polizeibeamte. Wer in eine Umweltzone einfährt, ohne über die vorgeschriebene Feinstaubplakette (rot, gelb, grün) zu verfügen, muss mit 80 € statt bisher 40 € Bußgeld rechnen. 100 € statt 50 € kann ein vorgeschriebenes, aber nicht ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch kosten.

Neben dem höheren Bußgeld müssen Verkehrssünder für Verstöße, die sich unmittelbar auf die Verkehrssicherheit auswirken, weiterhin mit einem Punkteintrag im „Fahreignungsregister“ (bisher Verkehrszentralregister) in Flensburg rechnen. Bisher gibt es bereits Punkte für begangene Ordnungswidrigkeiten, die mit einem Verwarnungsgeld ab 40 € bestraft werden.

Ab 1.5.2014 beträgt die Eintragungsgrenze 60 €. Doch da die Bußgelder zum gleichen Zeitpunkt erhöht werden, ändert sich nur wenig. Ab Inkrafttreten des neuen Punktesystems gibt es je nach Art des Vergehens ein bis maximal drei Punkte – bisher waren es zwischen ein und sieben Punkte. Während bisher der Führerschein ab 18 Punkten entzogen werden kann, ist das ab diesem Mai bereits mit acht Punkten möglich.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.