Verbraucherinsolvenz erleichtert

 - 

Seit dem 1.7.2014 gelten neue Regeln bei der Verbraucherinsolvenz. Die Verfahrensdauer kann nun auf drei Jahre (vorher: sechs Jahre) verkürzt werden. In vielen Fällen ist es allerdings sinnvoller, in Zusammenarbeit mit einer Schuldnerberatung den Schuldenberg ohne offiziellen Segen abzubauen.

Endlich wieder schuldenfrei zu sein, keine Angst mehr vor Zwangsvollstreckungen haben zu müssen und in der Lage zu sein, Rechnungen pünktlich bezahlen zu können – das wünschen sich viele Menschen. Wer keine Möglichkeit sieht, seine Schulden aus eigener Kraft abzubauen, für den kommt möglicherweise das Verbraucherinsolvenzverfahren infrage, das seit 1999 in der Insolvenzordnung vorgesehen ist.

Verbraucher können danach einen Insolvenzantrag stellen und zugleich eine Restschuldbefreiung beantragen. Nach sechs Jahren Wohlverhalten kann durch einen Treuhänder dann eine Befreiung von Restschulden erfolgen. Zum Wohlverhalten gehört vor allem, dass der Schuldner sechs Jahre lang den pfändbaren Teil seines Arbeitseinkommens (ggf. kann das auch 0 sein) an einen vom Insolvenzgericht eingesetzten Treuhänder abführt.

Voraussetzungen für die Verkürzung

Die Verbraucherinsolvenz kann bei Insolvenzanträgen, die ab dem 1.7.2014 gestellt wurden, unter bestimmten Voraussetzungen auf fünf bzw. drei Jahre verkürzt werden. Eine Abkürzung der Verfahrenslaufzeit auf fünf Jahre ist möglich, wenn Schuldner bis dahin alle Verfahrenskosten beglichen haben. Tilgen sie neben den Kosten auch noch 35 % der Gläubigerforderungen innerhalb von drei Jahren, ist eine Restschuldbefreiung bereits zu diesem Zeitpunkt möglich. In vielen Fällen lässt sich diese Verfahrenskürzung aber nicht erreichen, weil Schuldner die anteilig steigenden Kosten neben einer Tilgung von 35 % nicht vollständig bezahlen können.

Achtung: Die Verfahrensverkürzung tritt nicht automatisch ein, wenn die Zahlungen erfolgt sind. Schuldner müssen vielmehr selbst einen Antrag stellen, ihnen die Restschuldbefreiung vorzeitig zu erteilen.

Außergerichtliche Einigung geht vor

Nach wie vor gilt aber: Bevor überhaupt ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, müssen Schuldner versuchen, sich mit ihren Gläubigern außergerichtlich zu einigen. Dabei kann beispielsweise eine Ratenzahlung, eine Stundung oder ein Teilerlass vereinbart werden. Das Ganze muss auf Basis eines Plans zur Schuldenbereinigung erfolgen. Erst wenn eine Einigung darüber scheitert, kommt ein Insolvenzverfahren infrage.

Für die Beratung der Betroffenen sind die Schuldnerberatungsstellen zuständig. Die Beratung ist für Schuldner kostenlos. Bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens müssen Schuldner nach § 305 Insolvenzordnung eine Bescheinigung, die von einer geeigneten Person oder Stelle ausgestellt ist (das ist in der Regel eine Schuldnerberatung) beibringen, aus der sich ergibt, dass eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern über die Schuldenbereinigung auf der Grundlage eines Plans innerhalb der letzten sechs Monate vor dem Eröffnungsantrag erfolglos versucht worden ist. Weiterhin muss der Schuldenbereinigungsplan vorgelegt und erläutert werden, warum die Bereinigung nicht funktioniert hat. Das Insolvenzgericht (Amtsgericht) kann dann noch einen Versuch der Schuldenbereinigung unternehmen. Es kann aber auch sofort das Insolvenzverfahren eröffnen, wenn nach seiner freien Überzeugung der Schuldenbereinigungsplan voraussichtlich nicht angenommen wird.

Quelle: "Der GeldBerater", Oktober 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen und Gesetzesänderungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

  • Wann ein Schadenersatz durch den Versicherer steuerfrei ist

    [] (verpd) Bei diversen Versicherungsarten übernimmt der Versicherer im Schadenfall mögliche Schadenskosten. Für denjenigen, der eine entsprechende Versicherungsleistung erhalten hat, ist es wichtig zu wissen, ob er diese versteuern muss. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.