Trotz Umzugs: Vorzeitige Vertragskündigung unmöglich

 - 

Drum prüfe, wer sich länger bindet. Das muss nicht nur DSL-Kunden, sondern all denjenigen angeraten werden, die Verträge über Dienstleistungen abschließen, die an ihren Wohnort gebunden sind. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 11.11.2010 gibt allein ein Umzug keinem Kunden das Recht, seinen Vertrag zu kündigen (Az. III ZR 57/10). Umso wichtiger ist es, auf die konkrete Vertragsgestaltung zu achten.

Um diesen Fall ging es bei dem BGH-Urteil: Ein Mann aus dem Westerwald hatte im Mai 2007 mit einem Anbieter einen Vertrag über die Bereitstellung eines DSL-Anschlusses geschlossen, mit dem er Zugang zum Internet einschließlich Internet-Telefonie erhielt. Der Vertrag war auf die Dauer von zwei Jahren geschlossen.

Im November 2007 zog der Betroffene in eine andere Gemeinde ohne DSL-fähige Leitungen um. Daher konnte der Betroffene dort die vereinbarten DSL-Leistungen nicht nutzen und kündigte den Vertrag aus wichtigem Grund.

Der Anbieter akzeptierte das nicht, sondern beanspruchte weiterhin die vereinbarte monatliche Grundgebühr. Zu Recht, wie der BGH nun befand. Der Kunde habe keinen wichtigen Kündigungsgrund gehabt.

Wer einen längerfristigen Vertrag über die Erbringung einer Dienstleistung abschließt, trägt grundsätzlich das Risiko, diese aufgrund einer Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen zu können, befanden die Karlsruher Richter.

Ein wichtiger Grund bestehe nicht, wenn er aus Vorgängen hergeleitet sei, die dem Einfluss des anderen Vertragspartners entzogen sind und der Interessensphäre des Kündigenden entstammen.

Tipp
Egal ob es sich um Verträge mit Nachhilfe-Institutionen für Kinder, Sportstudios oder DSL-Anbietern handelt: Verbraucher sollten in jedem Fall darauf achten, dass die Verträge Sonderkündigungsmöglichkeiten für den Fall des Umzugs in einen anderen Ort vorsehen. Andernfalls ließe sich evtl. auf dem Kulanzweg eine Verrechnung mit einer anderen Dienstleistung aushandeln.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.