Trotz Umzugs: Vorzeitige Vertragskündigung unmöglich

 - 

Drum prüfe, wer sich länger bindet. Das muss nicht nur DSL-Kunden, sondern all denjenigen angeraten werden, die Verträge über Dienstleistungen abschließen, die an ihren Wohnort gebunden sind. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 11.11.2010 gibt allein ein Umzug keinem Kunden das Recht, seinen Vertrag zu kündigen (Az. III ZR 57/10). Umso wichtiger ist es, auf die konkrete Vertragsgestaltung zu achten.

Um diesen Fall ging es bei dem BGH-Urteil: Ein Mann aus dem Westerwald hatte im Mai 2007 mit einem Anbieter einen Vertrag über die Bereitstellung eines DSL-Anschlusses geschlossen, mit dem er Zugang zum Internet einschließlich Internet-Telefonie erhielt. Der Vertrag war auf die Dauer von zwei Jahren geschlossen.

Im November 2007 zog der Betroffene in eine andere Gemeinde ohne DSL-fähige Leitungen um. Daher konnte der Betroffene dort die vereinbarten DSL-Leistungen nicht nutzen und kündigte den Vertrag aus wichtigem Grund.

Der Anbieter akzeptierte das nicht, sondern beanspruchte weiterhin die vereinbarte monatliche Grundgebühr. Zu Recht, wie der BGH nun befand. Der Kunde habe keinen wichtigen Kündigungsgrund gehabt.

Wer einen längerfristigen Vertrag über die Erbringung einer Dienstleistung abschließt, trägt grundsätzlich das Risiko, diese aufgrund einer Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen zu können, befanden die Karlsruher Richter.

Ein wichtiger Grund bestehe nicht, wenn er aus Vorgängen hergeleitet sei, die dem Einfluss des anderen Vertragspartners entzogen sind und der Interessensphäre des Kündigenden entstammen.

Tipp
Egal ob es sich um Verträge mit Nachhilfe-Institutionen für Kinder, Sportstudios oder DSL-Anbietern handelt: Verbraucher sollten in jedem Fall darauf achten, dass die Verträge Sonderkündigungsmöglichkeiten für den Fall des Umzugs in einen anderen Ort vorsehen. Andernfalls ließe sich evtl. auf dem Kulanzweg eine Verrechnung mit einer anderen Dienstleistung aushandeln.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.