Trotz Umzugs: Vorzeitige Vertragskündigung unmöglich

 - 

Drum prüfe, wer sich länger bindet. Das muss nicht nur DSL-Kunden, sondern all denjenigen angeraten werden, die Verträge über Dienstleistungen abschließen, die an ihren Wohnort gebunden sind. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 11.11.2010 gibt allein ein Umzug keinem Kunden das Recht, seinen Vertrag zu kündigen (Az. III ZR 57/10). Umso wichtiger ist es, auf die konkrete Vertragsgestaltung zu achten.

Um diesen Fall ging es bei dem BGH-Urteil: Ein Mann aus dem Westerwald hatte im Mai 2007 mit einem Anbieter einen Vertrag über die Bereitstellung eines DSL-Anschlusses geschlossen, mit dem er Zugang zum Internet einschließlich Internet-Telefonie erhielt. Der Vertrag war auf die Dauer von zwei Jahren geschlossen.

Im November 2007 zog der Betroffene in eine andere Gemeinde ohne DSL-fähige Leitungen um. Daher konnte der Betroffene dort die vereinbarten DSL-Leistungen nicht nutzen und kündigte den Vertrag aus wichtigem Grund.

Der Anbieter akzeptierte das nicht, sondern beanspruchte weiterhin die vereinbarte monatliche Grundgebühr. Zu Recht, wie der BGH nun befand. Der Kunde habe keinen wichtigen Kündigungsgrund gehabt.

Wer einen längerfristigen Vertrag über die Erbringung einer Dienstleistung abschließt, trägt grundsätzlich das Risiko, diese aufgrund einer Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen zu können, befanden die Karlsruher Richter.

Ein wichtiger Grund bestehe nicht, wenn er aus Vorgängen hergeleitet sei, die dem Einfluss des anderen Vertragspartners entzogen sind und der Interessensphäre des Kündigenden entstammen.

Tipp
Egal ob es sich um Verträge mit Nachhilfe-Institutionen für Kinder, Sportstudios oder DSL-Anbietern handelt: Verbraucher sollten in jedem Fall darauf achten, dass die Verträge Sonderkündigungsmöglichkeiten für den Fall des Umzugs in einen anderen Ort vorsehen. Andernfalls ließe sich evtl. auf dem Kulanzweg eine Verrechnung mit einer anderen Dienstleistung aushandeln.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.