Testament oder Erbvertrag?

 - 

(verpd) Viele, die ihren Nachlass bereits zu Lebzeiten regeln wollen, verfassen dazu ein Testament. Es gibt jedoch auch Konstellationen, in denen ein Erbvertrag die bessere Wahl ist. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn ein unverheiratetes Paar eine gemeinsame Erbregelung wünscht, oder wenn eine getroffene Erbfestlegung nicht einseitig vom Erblasser veränderbar sein soll.

Liegt weder ein Testament noch ein Erbvertrag vor, gilt die gesetzliche Erbfolge. Wer abweichend von der gesetzlichen Erbfolge sein Hab und Gut an eine oder mehrere bestimmte Personen vererben will, muss eine schriftliche Regelung in Form eines Testaments oder eines Erbvertrags treffen.

Unterschied Testament – Erbvertrag

Die bekannteste Möglichkeit ist das Testament. Damit ein selbst erstelltes Testament rechtsgültig ist, muss es vom Erblasser handschriftlich verfasst und unterschrieben sein. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass ein vom Erblasser selbst erstelltes Testament wegen unklarer Formulierungen oder wegen formaler Fehler ungültig ist, und es im Erbfall doch zum Streit kommt. Solche Fehler lassen sich vermeiden, wenn man sich bei der Erstellung des Testaments von einem Notar oder Rechtsanwalt beraten lässt.

Grundsätzlich kann der Erblasser sein Testament jederzeit ändern, ohne die oder den künftigen Erben darüber zu informieren. Wenn dies jedoch nicht gewünscht wird, beispielsweise weil das Kind, das im elterlichen Betrieb mitarbeitet, auch das Unternehmen erben soll, die Sicherheit haben möchte, dass es nach dem Tod beider Elternteile die Firma auf jeden Fall bekommt, hilft ein Erbvertrag weiter.

Denn anders als beim Testament kann bei einem Erbvertrag der Erblasser zu Lebzeiten seine getroffenen Erbregelungen nicht mehr einseitig, und damit nicht ohne Zustimmung des oder der bisherigen Erben, ändern. In nur wenigen Ausnahmefällen, beispielsweise, wenn eine Widerrufs- beziehungsweise Änderungsmöglichkeit vereinbart wurde, ist eine einseitige Änderung eines Erbvertrages möglich. Im Gegensatz zu einem Testament muss ein Erbvertrag jedoch zwingend bei einem Notar aufgesetzt werden.

Nachlassregelung für unverheiratete Paare

Auch für Paare kann ein Erbvertrag sinnvoller sein als ein Testament, denn ein gemeinsames Testament zwischen zwei Lebenspartnern – das sogenannte Berliner Testament – ist nur bei Eheleuten oder bei eingetragenen Lebenspartnern möglich.

Für ein unverheiratetes Paar ist hingegen ein Erbvertrag in der Regel die einzige Möglichkeit, gemeinsam für den Todesfall eine Verfügung zu treffen. In diesem Fall wäre eventuell auch eine Rücktrittsklausel überlegenswert.

Geldtwerte Ratschläge zum Erben und Vererben lesen Sie in unserem Dossier Kinder und andere Verwandte: Was erben sie, wenn der Erblasser ohne letztwillige Verfügung stirbt? .

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.