Tätlicher Angriff auch durch Bedrohung mit einer Schreckschusspistole?

 - 

Voraussetzung für eine Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz ist nach § 1 Abs 1 Satz 1 Opferentschädigungsgesetz unter anderem, dass der Betroffene Opfer eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs wurde.

Die 1985 geborene Klägerin wurde während ihrer Tätigkeit als Bankkauffrau am 13.2.2009 bei einem Banküberfall von dem Täter mit einer ungeladenen Schreckschusspistole bedroht. Sie ging davon aus, dass es sich um eine echte Schusswaffe handele.

Das beklagte Land lehnte ihren Antrag auf Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz ab, weil kein vorsätzlicher, rechtswidriger tätlicher Angriff vorgelegen habe.

Sozialgericht und Landessozialgericht haben demgegenüber bejaht, dass die Klägerin Opfer eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs im Sinne von § 1 Abs 1 Satz 1 Opferentschädigungsgesetz geworden war, weil der äußere Anschein der Schreckschusspistole keinen Anhalt für einen objektiv ungefährlichen Gegenstand geboten habe. Diese Situation könne nicht anders behandelt werden als eine Bedrohung mit einer geladenen und entsicherten Schusswaffe.

Dagegen wendet sich das beklagte Land mit der Begründung, ein Angriff zeichne sich durch eine körperliche Gewaltanwendung gegen eine Person aus, setze also eine physische Einwirkung auf einen anderen voraus. Das sei bei einer Bedrohung mit einer ungeladenen Schreckschusspistole nicht der Fall, da nur eine vorgetäuschte Gefahrensituation bestehe.

Der 9. Senat des Bundessozialgerichts wird über die Revision der Beklagten am Dienstag, dem 16.12.2014, im Jacob-Grimm-Saal um 11:30 Uhr mündlich verhandeln. Az. B 9 V 1/13 R; L. ./. Land Baden-Württemberg

Hinweis zur Rechtslage

§ 1 Abs 1 Satz 1 Opferentschädigungsgesetz lautet: Wer im Geltungsbereich dieses Gesetzes oder auf einem deutschen Schiff oder Luftfahrzeug infolge eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs gegen seine oder eine andere Person oder durch dessen rechtmäßige Abwehr eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat, erhält wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen auf Antrag Versorgung in entsprechender Anwendung der Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.