Tätlicher Angriff auch durch Bedrohung mit einer Schreckschusspistole?

 - 

Voraussetzung für eine Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz ist nach § 1 Abs 1 Satz 1 Opferentschädigungsgesetz unter anderem, dass der Betroffene Opfer eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs wurde.

Die 1985 geborene Klägerin wurde während ihrer Tätigkeit als Bankkauffrau am 13.2.2009 bei einem Banküberfall von dem Täter mit einer ungeladenen Schreckschusspistole bedroht. Sie ging davon aus, dass es sich um eine echte Schusswaffe handele.

Das beklagte Land lehnte ihren Antrag auf Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz ab, weil kein vorsätzlicher, rechtswidriger tätlicher Angriff vorgelegen habe.

Sozialgericht und Landessozialgericht haben demgegenüber bejaht, dass die Klägerin Opfer eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs im Sinne von § 1 Abs 1 Satz 1 Opferentschädigungsgesetz geworden war, weil der äußere Anschein der Schreckschusspistole keinen Anhalt für einen objektiv ungefährlichen Gegenstand geboten habe. Diese Situation könne nicht anders behandelt werden als eine Bedrohung mit einer geladenen und entsicherten Schusswaffe.

Dagegen wendet sich das beklagte Land mit der Begründung, ein Angriff zeichne sich durch eine körperliche Gewaltanwendung gegen eine Person aus, setze also eine physische Einwirkung auf einen anderen voraus. Das sei bei einer Bedrohung mit einer ungeladenen Schreckschusspistole nicht der Fall, da nur eine vorgetäuschte Gefahrensituation bestehe.

Der 9. Senat des Bundessozialgerichts wird über die Revision der Beklagten am Dienstag, dem 16.12.2014, im Jacob-Grimm-Saal um 11:30 Uhr mündlich verhandeln. Az. B 9 V 1/13 R; L. ./. Land Baden-Württemberg

Hinweis zur Rechtslage

§ 1 Abs 1 Satz 1 Opferentschädigungsgesetz lautet: Wer im Geltungsbereich dieses Gesetzes oder auf einem deutschen Schiff oder Luftfahrzeug infolge eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs gegen seine oder eine andere Person oder durch dessen rechtmäßige Abwehr eine gesundheitliche Schädigung erlitten hat, erhält wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen auf Antrag Versorgung in entsprechender Anwendung der Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.