Stromtarife: Worauf Verbraucher beim Wechsel achten sollten

 - 

Seit der Liberalisierung des deutschen Strommarkts im Jahr 1998 ist das Preisgefüge für elektrische Energie kräftig in Bewegung gekommen: Derzeit werben fast 1000 Stromanbieter mit mehr als 10.000 Stromtarifen um die Gunst der Verbraucher.

Und diese machen von den Möglichkeiten des Markts immer häufiger Gebrauch. Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) haben bereits 61 Prozent aller Haushalte zu einem alternativen Anbieter oder einem neuen Tarif ihres Versorgers gewechselt. 

Häufigster Grund für den Wechsel sind niedrigere Energiekosten. So gaben laut der Studie "Strommarkt 2009" von TNS Infratest 63 Prozent der Stromkunden den Preis als entscheidendes Kriterium für einen Wechsel an. Bei einem Wechsel von einem besonders teuren Anbieter zu einem besonders billigen lassen sich die jährlichen Stromkosten um rund 15-20 Prozent verringern.

Der ausschließliche Blick auf den Endpreis kann aber das Auge für wichtige Tarifdetails trüben. Jeder Verbraucher sollte sich bei einem Vergleich genau über Konditionen wie Vertragslaufzeit, Zahlungsweise und Preisgarantien informieren. Anders als in der Grundversorgung durch die Stadtwerke, bei der in der Regel monatliche Zahlungsweise und vierwöchige Kündigungsfrist gelten, gibt es bei alternativen Stromanbietern verschiedenartige Vertragsmodelle. Bei der Wahl eines neuen Tarifs ist es daher wichtig, einige zentrale Punkte zu beachten, um später keine bösen Überraschungen zu erleben.

Kurze Vertragslaufzeit

Empfehlenswert ist eine möglichst kurze Vertragslaufzeit, um auf Entwicklungen am Strommarkt gegebenenfalls schnell reagieren zu können. Wer dennoch bereit ist, sich für ein Jahr oder länger an einen Versorger zu binden, sollte in jedem Fall auf eine Preisgarantie für die gesamte Vertragslaufzeit achten.

Möglichst vierwöchige Kündigungsfrist

Bei einer langen Kündigungsfrist von mehreren Monaten besteht eine größere Gefahr, den Vertrag nicht rechtzeitig zu kündigen und dadurch eine Verlängerung um die gesamte Vertragslaufzeit zu riskieren. Zu empfehlen ist daher eine kurze Kündigungsfrist von vier Wochen.

Lange und umfangreiche Preisgarantie

Eine Preisgarantie schützt vor Strompreiserhöhungen und gewährleistet einen dauerhaft günstigen Abnahmepreis für den Endverbraucher. Die Preisgarantie kann für unterschiedliche Teile des Strompreises gelten. Optimal ist eine Preisgarantie, wenn sie für mindestens 12 Monate und sämtliche Preisbestandteile gilt (Beschaffungskosten, Netzentgelte und staatliche Abgaben). Die Umsatzsteuer ist in der Regel nicht Bestandteil der Preisgarantie. Eine solch umfangreiche Absicherung gegen steigende Strompreise bieten rund 110 Unternehmen am Markt.

Vorsicht bei Vorauskasse und Sonderabschlag

Tarifmodelle mit Vorauskasse gehören zu den günstigsten Angeboten am Markt. Allerdings muss hier der Strom bis zu zwölf Monate im Voraus bezahlt werden. In diesem Zusammenhang verweisen zahlreiche Verbraucherschützer auf bestimmte Risiken, z.B. eine mögliche Insolvenz des Stromversorgers. Auch bei Tarifen mit Vorauszahlung sollte eine Preisgarantie die gesamte Vertragslaufzeit abdecken.

Ein größerer Einmalbetrag im Vorfeld der Strombelieferung muss auch bei Tarifmodellen mit Sonderabschlag oder Kaution entrichtet werden. In der Regel werden diese Beiträge erst am Vertragsende wiedererstattet. Somit handelt es sich letztlich um ein zinsloses Darlehen des Kunden an den Versorger.

Zusätzlicher Umweltnutzen durch Ökostrom-Produkte

Die Entscheidung für einen umweltfreundlichen Tarif ist für die Verbraucher – nach dem Preis – der zweitwichtigste Grund für den Stromanbieterwechsel. Auch bei der Umstellung auf erneuerbare Energien lässt sich bares Geld sparen. Zahlreiche Ökostromtarife sind günstiger als der örtliche Grundversorger. Gerade beim Wechsel zu Ökostrom sollte man neben dem Preis vor allem auf die Gütesiegel und Zertifikate des Produkts achten. Die strengsten Kriterien, die neben der Herkunft auch den aktiven Ausbau der erneuerbaren Energien belegen, bieten das "Grüner Strom"-Label sowie das "ok-power"- Label.

Rabatte und Boni nur im ersten Vertragsjahr

Für den Wechsel gewähren viele Stromanbieter einen einmaligen Wechsel-Bonus. Dieser wird in der Regel nur Neukunden gewährt und sollte spätestens zum Ende des ersten Vertragsjahrs verrechnet werden. Auch andere Vergünstigungen, wie z.B. freie Kilowattstunden oder Gutscheine, sind je nach Tarif möglich.

Tipp
Einen Überblick mit verschiedenen Suchfunktionen bietet das Internetportal www.toptarif.de.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.