Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

 - 

(verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16).

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (VZBV) hielt eine Klausel in den Bedingungen eines deutschen Luftfahrtunternehmens für unrechtmäßig. Nach dieser sollten Reisende, die eine Buchung für einen Flug im Spartarif stornieren oder die den Flug nicht antreten, ein Bearbeitungsentgelt von 25 Euro zahlen.

Eine solche Handhabung stelle eine unangemessene Benachteiligung im Sinne von Paragraf 307 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) dar. Denn für die Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen dürfe kein gesondertes Entgelt verlangt werden, so die Verbraucherschützer. Der VZBV reichte diesbezüglich eine Klage vor Gericht ein. Der Fall wurde letztendlich durch den Europäischen Gerichtshof entschieden.

Vorlage beim Europäischen Gerichtshof

Die von der Fluggesellschaft verwendete Klausel hielt der Bundesgerichtshof nach deutschem Recht für unzulässig. Weil er jedoch Bedenken hatte, ob die Klausel wegen der den Luftfahrtunternehmen im Rahmen der Gesetzgebung der Europäischen Gemeinschaft eingeräumten Preisfreiheit nicht doch zulässig ist, legte er den Fall dem Europäischen Gerichtshof vor.

Dieser kam zu dem Ergebnis, dass die allgemeinen Vorschriften zum Schutz der Verbraucher vor missbräuchlichen Klauseln auch auf Luftbeförderungs-Verträge anwendbar sind.

Daraus folgt, dass der Bundesgerichtshof zu Recht entschieden hat, dass die von der deutschen Fluggesellschaft verwendete Klausel unzulässig ist.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Für mehr Transparenz

Bei dieser Gelegenheit befasste sich das Gericht auch mit einer von den Verbraucherschützern beanstandeten Praxis des Luftfahrtunternehmens zur Darstellung von Steuern und Gebühren auf ihren Internetseiten. Denn die wurden nach den Feststellungen des VZBV zu niedrig angegeben und teilweise in den Flugpreis einbezogen.

Diese Praxis hält der Europäische Gerichtshof für unrechtmäßig. Nach Meinung der Richter sind Fluggesellschaften nämlich dazu verpflichtet, bei der Veröffentlichung ihrer Flugpreise Steuern sowie Flughafen- und sonstige Gebühren in voller Höhe gesondert auszuweisen. Sie dürfen nicht – auch nicht teilweise – in den Flugpreis einbezogen werden.

Denn hätten die Fluggesellschaften die Wahl, die Steuern, Gebühren, Zuschläge und Entgelte entweder in den Flugpreis einzubeziehen oder sie gesondert auszuweisen, würde das mit der entsprechenden Verordnung der Europäischen Gemeinschaft verfolgte Ziel der Information und Transparenz in Bezug auf die Flugpreise nicht erreicht, so der Europäische Gerichtshof.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Dennoch sind hohe Stornokosten möglich

Da je nach Flugtarif bei einer Flugstornierung bis zu 100 Prozent des reinen Flugpreises, also ohne anteilige Steuern und Gebühren, als Stornokosten fällig werden können, kann es trotz des Gerichtsurteils, dass Storno-Bearbeitungsgebühren nicht zulässig sind, zu enormen Kosten kommen. Wer dieses Kostenrisiko nicht eingehen möchte, sollte zeitnah zur Flugbuchung eine Reiserücktritts-Versicherung abschließen. Eine solche Police gibt es für einzelne Reisen oder als Jahrespolice sowie für Privatreisen oder/und für Dienstreisen.

Die Reiserücktritts- oder auch Stornoversicherung kommt für die anfallenden Stornokosten auf, wenn der Flug oder die Reise aufgrund versicherter Risiken nicht angetreten werden kann. Versicherbar sind unter anderem folgende Verhinderungsgründe: ein Unfall, eine unerwartete schwere Krankheit, eine Impfunverträglichkeit des Reisenden und/oder auch das Ableben eines nahestehenden Familienmitglieds.

Einige Versicherer erstatten die Reisekosten zudem, wenn der Reisende kurz vor Reiseantritt einen erheblichen Schaden an seinem Haus oder seiner Wohnung beispielsweise infolge Brand, Einbruch-Diebstahl oder bestimmten Naturereignissen wie Sturm erleidet. Je nach Vertragsvereinbarung gibt es noch weitere versicherte Stornogründe, beispielsweise wenn dem Reisenden kurz vor der Reise unerwartet der Arbeitsplatz betriebsbedingt gekündigt oder durch den Arbeitgeber eine nicht vorhersehbare Urlaubssperre ausgesprochen wird.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.