Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

 - 

(verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16).

Ein selbstständiger Logopäde hatte in zwei Praxen Räume gemietet. Diese wurden überwiegend von seinen vier Angestellten genutzt. Für die notwendigen Büro- und Verwaltungsarbeiten nutzte er ein häusliches Arbeitszimmer. Dessen Kosten machte er im Rahmen seiner Einkommensteuer-Erklärung geltend.

Das Finanzamt wollte die Kosten jedoch nicht steuerlich anerkennen. Denn schließlich habe der Selbstständige auch in den Praxisräumen die Möglichkeit, die Büro- und Verwaltungsarbeiten durchzuführen. Angesichts der räumlichen Gegebenheiten hielt der Mann dieses Ansinnen für unzumutbar. Er zog daher vor Gericht. Dort errang der Kläger sowohl vor dem Finanzgericht als auch vor dem Bundesfinanzhof einen Sieg.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Eine Frage der Umstände des Einzelfalls

Nach Ansicht der Richter kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an, ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer steuermindernd geltend machen kann.

Sollte nämlich die Nutzung eines betrieblichen Arbeitsplatzes in einer Weise eingeschränkt sein, dass der Steuerpflichtige in seinem häuslichen Arbeitszimmer einen nicht unerheblichen Teil seiner beruflichen oder betrieblichen Tätigkeit verrichten muss, komme das Abzugsverbot nach dem Sinn und Zweck der einschlägigen Bestimmungen des Einkommensteuer-Gesetzes nicht in Betracht. Denn auch Selbstständige könnten auf ein (zusätzliches) häusliches Arbeitszimmer angewiesen sein.

Gemäß Paragraf 4 Absatz 5 Nummer 6b EStG (Einkommensteuergesetz) besteht nämlich kein Abzugsverbot für die Aufwendungen eines durch einen Selbstständigen genutzten Arbeitszimmers, wenn ihm für seine betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Höchstbetrag von 1.250 Euro

Anhaltspunkte dafür würden sich sowohl aus der Beschaffenheit des Arbeitsplatzes (Größe, Lage, Ausstattung) als auch aus den Rahmenbedingungen seiner Nutzung (Umfang der Nutzungsmöglichkeit, Zugang zum Gebäude, zumutbare Möglichkeit der Einrichtung eines außerhäuslichen Arbeitszimmers) ergeben, so der Bundesfinanzhof.

In dem entschiedenen Fall hielten es die Richter aufgrund der örtlichen Gegebenheiten für unzumutbar, den Kläger auf einen Schreibtisch-Arbeitsplatz in den Praxisräumen zu verweisen. Dieses verbiete sich unter anderem wegen der Größe des Arbeitsplatzes sowie der erforderlichen Vertraulichkeit für die Büro- und Verwaltungstätigkeiten.

Der Kläger kann daher die Kosten für seinen häuslichen Büroarbeitsplatz, begrenzt auf einen jährlichen Höchstbetrag von 1.250 Euro wie in Paragraf 4 Absatz 5 Nummer 6b EStG bestimmt, in seiner Steuererklärung geltend machen. Die Begrenzung ergibt sich daraus, weil das häusliche Arbeitszimmer nicht den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit des Klägers darstellt. Anderenfalls würde sogar auch die Abzugsbeschränkung der Höhe nach entfallen.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Versicherungsschutz in häuslichen Arbeitsplätzen

Nicht nur steuerlich gibt es bei Arbeitsplätzen zu Hause einiges zu berücksichtigen, um Probleme zu vermeiden. Auch versicherungstechnisch sollte sich jeder, der in seiner Wohnung ein Arbeitszimmer oder auch nur beruflich genutzte Arbeitsgeräte wie PC und Drucker oder Büromöbel hat, Gedanken machen, damit es im Schadenfall keine bösen Überraschungen gibt. Arbeitsgegenstände, die in einem sowohl beruflich als auch privat genutzten Raum stehen, sind in der Regel mit einer Hausrat-Police gegen Schäden durch Feuer, Einbruch-Diebstahl, Leitungswasser und Sturm abgesichert.

Für ausschließlich beruflich genutzte Räume besteht für das Inventar nach den Bedingungen vieler Hausrat-Policen kein Versicherungsschutz. Einige Hausratverträge bieten allerdings Schutz, wenn das Arbeitszimmer ausschließlich über die private Wohnung und beispielsweise nicht über einen separaten Eingang zu erreichen ist.

Handelt es sich um ein reines Arbeitszimmer mit einem separaten Eingang, ist in der Regel eine eigene Geschäftsinhalts-Versicherung, die beispielsweise Schäden durch Brand, Sturm und Einbruch-Diebstahl abdeckt, notwendig. In manchen Hausrat-Policen kann aber auch dieses Risiko optional mitversichert werden. Ein Versicherungsexperte kann klären, ob für vorhandenes beruflich genutztes Arbeitsinventar bereits über die Hausrat-Police Versicherungsschutz besteht oder ob ein separater Schutz notwendig beziehungsweise wie bei teuren Elektronikgeräten zusätzlich sinnvoll ist.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

  • Mangelhafter Schutz vor Cyberkriminellen bei Firmen

    [] (verpd) Einer Studie zufolge sind deutsche Unternehmen nur unzureichend gegen Attacken auf ihr Firmennetzwerk geschützt. Obwohl über die Hälfte der befragten Unternehmen mindesten einen Angriff im letzten Jahr verzeichnen konnte, sind nur 20 Prozent gegen die Folgen eines Cyberangriffs gewappnet. mehr

  • Internet-Vergleichsportale müssen deutlich machen, dass sie Provisionen kassieren

    [] Internetportale wie check24.de, Finanztip.de oder biallo.de bieten für den Verbraucher kostenlose Infos und Vergleichsrechner. Dass diese Portale nicht von Luft und Liebe leben können, leuchtet ein und dürfte auch den meisten Verbrauchern bekannt sein. Sie leben – um es klar zu sagen – von Provisionen aus Verträgen, die mit ihrer Hilfe zustande kommen bzw. von der Weiterleitung von Klicks. Das Portal Check24 hat dies bislang wohl nicht deutlich genug gemacht. mehr

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.