Sparen bei DVDs

 - 

Geld sparen fängt im Kleinen an. Auch für alltägliche Dinge geben wir oft mehr Geld aus, als nötig wäre. Beispiel: Filme auf DVD.

Haben Sie mal unauffällig einen Blick in Ihr DVD-Regal geworfen? Kino-Hit an Kino-Hit stehen dort meterweise Rücken an Rücken. Dabei sind die Plastikhüllen nichts anderes als Geld- und Platzfresser. Mal ehrlich: Wie oft haben Sie die DVDs gesehen? Mag ja sein, dass Sie "Titanic" immer wieder gucken, weil Sie vergessen haben, wie der Film ausgeht, aber die meisten DVDs in Ihrer Sammlung werden Sie höchstens zweimal im Leben anschauen. Folgende Tipps helfen Ihnen, Geld zu sparen, ohne dass Sie auf den DVD-(oder Blu-ray-Disc)-Genuss verzichten müssen:

(Fast) Kostenloses DVD gucken

Stadtbibliotheken: Viele DVDs können Sie inzwischen günstig in den öffentlichen Stadtbibliotheken ausleihen. Je nach Aktualität der Filme erhalten Sie die DVDs kostenlos oder für 1 Euro bis 2 Euro geliehen.

Leihzirkel: Gründen Sie einen DVD-Leihzirkel! Wenn Ihr Freund den aktuellsten Blockbuster gekauft hat, warum sollen Sie dann auch dafür Geld ausgeben? Leihen Sie doch einfach die DVD aus. Sie können sich dafür erkenntlich zeigen, indem Sie die nächste DVD kaufen.

Falls Sie keine filmverrückten Freunde in Ihrer Nähe haben, dann sollten Sie sich die Internetseite www.dvdb.de genauer angucken. Dieser kostenlose Dienst ist in erster Linie einer Art Online-Datenbank, mit der Sie Ihre DVD-Sammlung verwalten können. Diese Datenbank ist weit mehr als eine bessere Excel-Liste Ihrer DVDs. Sie können mit nur wenigen Klicks einen DVD-Titel Ihrer Sammlung hinzufügen. Das umständliche Erfassen von Details wie z.B. Cover, Erscheinungsjahr, Mitwirkende, Zusammenfassung des Inhalts etc. entfällt. dvdb.de hat diese Informationen schon hinterlegt.
Das Tolle an dieser Website ist, dass Sie auf Wunsch online Zugriff auf die DVD-Sammlung anderer Nutzer in Ihrer Nähe haben können – und umgekehrt. Somit befindet sich Ihr privater und kostenloser DVD-Verleih praktisch in Nachbars Wohnung. Wenn Sie dann eine DVD verliehen haben, können Sie das auch in dvdb.de erfassen.

Ausleihen statt kaufen

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, in der Videotheken groß in Mode waren? An einem kalten Samstagabend zur Videothek gefahren, auf dem Rückweg noch eine Pizza mitgenommen und der Videoabend in Ihrem kuscheligen Pantoffelkino konnte beginnen. Dumm nur, wenn man am folgenden Montag vergessen hatte, die Videofilme zurückzubringen. Die Strafen waren mitunter schon ein halber Kinobesuch wert.

Heutzutage bieten Internet-Verleiher wie www.videobuster.de die Möglichkeit, ohne Rückgabetermin DVDs zu leihen. Dort ist z.B. ein Verleihmodell für rund  10 Euro im Monat wählbar, welches Ihnen u.a. erlaubt, bis zu zwei DVDs so lange zu behalten, wie Sie wünschen. Die DVDs aus Ihrer individuellen Wunschliste kommen und gehen mit der normalen Briefpost. Somit wird der Briefkasten um die Ecke zu Ihrer persönlichen Videothek. Neben der "Wunschliste" haben Sie auch die Möglichkeit, bestimme DVDs direkt zu leihen ("à la carte") oder per "Video on demand" sofort auf Ihrem PC zu gucken.

Kaufen – aber günstiger


Immer mal wieder wird es DVDs geben, die Sie unbedingt besitzen möchten, weil Ihnen der Film besonders am Herzen liegt. Aber warum müssen Sie die DVD unbedingt am Erstverkaufsvertrag erwerben? Gerade für Staffelboxen beliebter TV-Serien zeigt sich immer wieder, dass sie mit der Zeit billiger werden.

Praktischerweise gibt es auf www.wunschliste.de mit der "DVD-Wunschliste" einen Service, der Ihnen eine E-Mail schickt, sobald Ihre Wunsch-DVD Ihren persönlichen Wunschpreis erreicht oder unterschritten hat. So ist z.B. der Preis für die erste Staffel der 80iger-Jahre Vorabendserie "Falcon Crest" innerhalb weniger Wochen von  39,95 Euro auf nur  9,95 Euro gesunken. Mit der ersparten Preisdifferenz lässt sich so noch gleich ein leckeres Tröpfchen passend zur Serie erwerben.

Wer nicht gerade zu den Cineasten gehört, kann auch vielfach auf "Special Edition" oder "Collecter’s Edition" mit umfangreichem Bonusmaterial verzichten. Selbst wenn Sie zu den großen Fans der "Herr der Ringe"-Saga gehören, werden Sie in den wenigsten Fällen sich das "Making of" mehr als einmal ansehen. Warum also für meist unnötige Bonus-DVDs Geld ausgeben?

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.