Sparbuch erlebt starken Zuspruch: Sicherheit geht in der Krise vor

 - 

Sicherheit ist das mit Abstand wichtigste Anlageziel der Deutschen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 2.008 Bundesbürgern, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in Auftrag gegeben hat.

Der Sparkassenverband registriert ein gestiegenes Sicherheitsbewusstsein der Sparer. Das ist eine Reaktion auf die Krise der Finanzmärkte, die derzeit die Wirtschaft lähmt. Viele Anleger haben nach Angaben des Verbands erkannt, dass Spitzenrenditen immer auch ein besonders hohes Maß an Risiken beinhalten. Mit dem gestiegenen Sicherheitsbewusstsein haben sie laut Sparkassenvertretern die richtigen Schlussfolgerungen aus der Finanzkrise gezogen.

Die Sicherheit der Anlage (für 75 Prozent sehr wichtig) rangiert mit großem Abstand vor anderen Kriterien wie Lebens- und Familienplanung (45 Prozent), Verfügbarkeit (43 Prozent) und Hinterbliebenenschutz (41 Prozent). Mit 17 Prozent folgt die Rendite erst auf Platz 11 der Anlageziele.

Das stärkere Sicherheitsbewusstsein schlägt sich auch im Anlageverhalten der Sparer nieder. Das Sparbuch erlebt zusammen mit höherverzinslichen Sparformen wie dem Zuwachssparen ein Comeback. Mit 62 Prozent der getätigten Anlagen liegt es erstmals seit Jahren vor Lebens- und Rentenversicherung (jeweils 60 Prozent) sowie dem Bausparvertrag (51 Prozent) und der selbst genutzten Immobilie (50 Prozent). Über Aktienanlagen verfügen nur 22 Prozent der Bürger. Bei den geplanten Anlagemaßnahmen liegt das Sparbuch sogar mit noch größerem Abstand vor allen anderen Anlageformen.

Auch die Riester-Rente ist weiterhin auf dem Vormarsch. Mittlerweile haben 42 Prozent der Riester-Berechtigten einen Vertrag abgeschlossen, drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Besonders beliebt ist die Riester-Rente in der Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren. Hier liegt die Abschlussquote bei 57 Prozent. Bei jüngeren Menschen ist hingegen die staatlich geförderte Altersvorsorge noch nicht so breit verankert, gerade einmal 36 Prozent haben einen Vertrag.

Gerade für junge Erwachsene bietet das Riester-Sparen sehr attraktive Fördermöglichkeiten. Mit fünf Euro pro Monat lässt sich mit Hilfe der staatlichen Förderung ein jährlicher Sparbetrag von 214 Euro und damit ein erstes Fundament für die private Altersvorsorge schaffen. Und durch den Zinseszinseffekt wird gerade der frühe Einstieg besonders belohnt. Deshalb sollten gerade junge Menschen die Riesterförderung bereits in der Ausbildung oder im Studium nutzen.

Die Sparkassen in Deutschland verzeichnen rund zwölf Monate nach dem Ausbruch der Finanzmarktkrise einen deutlichen Vertrauenszuwachs in der deutschen Bevölkerung. Bei der Frage nach Vertrauen führen die Sparkassen mit 56 Prozent sehr deutlich vor allen Wettbewerbern. Und 42 Prozent der Befragten sind sogar der Ansicht, dass die Sparkassen in der Finanzkrise nochmals an Vertrauen gewonnen haben. In Sachen objektive und faire Beratung vertrauen mit 54 Prozent die meisten Verbraucher den Sparkassen.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.