So viel kostet ein Mini-Jobber im Privathaushalt pro Monat

 - 

Sie haben in Ihrem Privat-Haushalt (nicht: Betrieb!) einen Mini-Jobber eingestellt und möchten wissen, wie hoch die Pauschalabgaben für diese geringfügige Beschäftigung sind? Unser Excel-Rechner hilft Ihnen: Sie geben nur den Monatslohn des Mini-Jobbers ein, den Rest berechnen wir!

Bei einem Mini-Job im Privathaushalt sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen noch günstiger als bei einem Mini-Job im Betrieb. Der Gesetzgeber wollte damit einen Anreiz geben zur Legalisierung der massenhaft ausgeübten Schwarzarbeit durch Haushaltshilfen.

Für die von einem Privathaushalt angestellte Haushaltshilfe selbst gibt es keinen Unterschied zu einem "normalen" Mini-Job, bei dem ein Unternehmer der Arbeitgeber ist. Denn es gelten die gleichen Regeln für die Besteuerung. Dafür steht also wahlweise die Pauschalbesteuerung oder die Abrechnung nach Lohnsteuerkarte zur Verfügung. Der Arbeitnehmer hat keine Abzüge für Sozialabgaben. Der regelmäßige monatliche Arbeitslohn darf nicht über 400 Euro liegen. Bei mehreren Mini-Jobs parallel darf die Summe des monatlichen Arbeitslohns nicht über 400 Euro betragen. Ein Mini-Job im Privathaushalt wird mit einem daneben ausgeübten Mini-Job in einem Betrieb zusammengerechnet.

Weiter zum Rechner (Link öffnet ein neues Fenster)

Für einen Mini-Job im Privathaushalt ist gesetzlich ein eigenes Meldeverfahren vorgeschrieben. Da die Minijob-Zentrale einen Großteil der sonst üblichen Arbeitgeberpflichten übernimmt, wird die bürokratische Verwaltungstätigkeit erleichtert: Bei regelmäßigem Monatslohn brauchen Sie zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses nur den Haushaltsscheck auszufüllen, vom Arbeitnehmer unterschreiben zu lassen und eine Einzugsermächtigung für die Beiträge zu erteilen. Von der sonst üblichen Verpflichtung monatlicher Beitragsnachweisungen sind Sie freigestellt. Bei schwankendem Arbeitslohn gibt es seit 2009 einen vorausgefüllten Haushaltsscheck, der Ihnen die bisher erforderlichen monatlichen Meldungen erspart.

Steuertipp
Die Beschäftigung einer Haushaltshilfe im Privathaushalt ist bereits durch die extrem niedrigen Abgaben begünstigt. Zusätzlich subventioniert der Gesetzgeber Ihre Haushaltshilfe durch die Gewährung einer Steuerermäßigung. Sie dürfen nämlich 20% Ihrer Aufwendungen für die Haushaltshilfe, im Jahr jedoch höchstens 510 Euro, von Ihrer laut Steuerbescheid zu zahlenden Einkommensteuer abziehen (§ 35a EStG).

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.