So viel kostet ein Mini-Jobber im Privathaushalt pro Monat

 - 

Sie haben in Ihrem Privat-Haushalt (nicht: Betrieb!) einen Mini-Jobber eingestellt und möchten wissen, wie hoch die Pauschalabgaben für diese geringfügige Beschäftigung sind? Unser Excel-Rechner hilft Ihnen: Sie geben nur den Monatslohn des Mini-Jobbers ein, den Rest berechnen wir!

Bei einem Mini-Job im Privathaushalt sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen noch günstiger als bei einem Mini-Job im Betrieb. Der Gesetzgeber wollte damit einen Anreiz geben zur Legalisierung der massenhaft ausgeübten Schwarzarbeit durch Haushaltshilfen.

Für die von einem Privathaushalt angestellte Haushaltshilfe selbst gibt es keinen Unterschied zu einem "normalen" Mini-Job, bei dem ein Unternehmer der Arbeitgeber ist. Denn es gelten die gleichen Regeln für die Besteuerung. Dafür steht also wahlweise die Pauschalbesteuerung oder die Abrechnung nach Lohnsteuerkarte zur Verfügung. Der Arbeitnehmer hat keine Abzüge für Sozialabgaben. Der regelmäßige monatliche Arbeitslohn darf nicht über 400 Euro liegen. Bei mehreren Mini-Jobs parallel darf die Summe des monatlichen Arbeitslohns nicht über 400 Euro betragen. Ein Mini-Job im Privathaushalt wird mit einem daneben ausgeübten Mini-Job in einem Betrieb zusammengerechnet.

Weiter zum Rechner (Link öffnet ein neues Fenster)

Für einen Mini-Job im Privathaushalt ist gesetzlich ein eigenes Meldeverfahren vorgeschrieben. Da die Minijob-Zentrale einen Großteil der sonst üblichen Arbeitgeberpflichten übernimmt, wird die bürokratische Verwaltungstätigkeit erleichtert: Bei regelmäßigem Monatslohn brauchen Sie zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses nur den Haushaltsscheck auszufüllen, vom Arbeitnehmer unterschreiben zu lassen und eine Einzugsermächtigung für die Beiträge zu erteilen. Von der sonst üblichen Verpflichtung monatlicher Beitragsnachweisungen sind Sie freigestellt. Bei schwankendem Arbeitslohn gibt es seit 2009 einen vorausgefüllten Haushaltsscheck, der Ihnen die bisher erforderlichen monatlichen Meldungen erspart.

Steuertipp
Die Beschäftigung einer Haushaltshilfe im Privathaushalt ist bereits durch die extrem niedrigen Abgaben begünstigt. Zusätzlich subventioniert der Gesetzgeber Ihre Haushaltshilfe durch die Gewährung einer Steuerermäßigung. Sie dürfen nämlich 20% Ihrer Aufwendungen für die Haushaltshilfe, im Jahr jedoch höchstens 510 Euro, von Ihrer laut Steuerbescheid zu zahlenden Einkommensteuer abziehen (§ 35a EStG).

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.