So senken Sie Ihre Strom- und Gasrechnung

 - 

Immer mehr Menschen wehren sich gegen Energiepreiserhöhungen. Die Europäische Union und das Bundeskartellamt wollen mehr Wettbewerb auf den Energiemärkten erreichen. Doch durch Absichtbekundungen allein werden steigende Brennstoffpreise, Steuern und Abgaben nicht beeinflusst. Wettbewerb lebt vom Mitmachen der Verbraucher. Sie müssen also aktiv werden.

Beim Strom können Sie jederzeit und überall in Deutschland Ihren Anbieter wechseln und u. U. mehrere hundert Euro pro Jahr sparen. Auf dem Gasmarkt gibt es dagegen nur wenige Versorgungsgebiete mit konkurrierenden Anbietern.

Bevor Sie den Energieversorger wechseln oder in eine Auseinandersetzung mit Ihrem derzeitigen Energielieferanten treten, fragen Sie diesen nach einem günstigeren Tarif. Dieser wird Ihnen u. U. erst auf Anfrage angeboten. Mit einem kurzen Anruf können Sie die Mühen des Wechselns und gleichzeitig viel Geld sparen.

Erste Möglichkeit: Legen Sie bei einer unangemessenen Preiserhöhung Widerspruch ein und wenden Sie Unbilligkeit nach § 315 BGB ein. Sie haben dann die Möglichkeit, die Preiserhöhung unter Vorbehalt zu bezahlen oder zu verweigern. Haben Sie eine Energiepreiserhöhung verweigert, dann sollten Sie wegen der derzeit unsicheren Rechtslage eine Rücklage für eine eventuelle Nachzahlung bilden.

Zweite Möglichkeit: Über neutrale Tarifrechner können Sie sich einen günstigeren Lieferanten suchen und zu diesem wechseln. Strom-Tarifrechner finden Sie unter: www.billigerstrom.de, www.energienetz.de, www.strom-guenstiger.de, www.strominfos.de, www.strom-magazin.de, www.stromtarife.de, www.verivox.de.

Was geschieht beim Gas?

Für den Gasmarkt wurde die Internetseite www.billigergas.de eingerichtet. Hier können Sie sich registrieren lassen und werden informiert, sobald alternative Angebote vorliegen. Weitere Möglichkeiten zum Wechsel des Gaslieferanten bieten die Nuon Deutschland GmbH in Berlin, Heinsberg und Hamburg (www.nuon.de), die Flexgas GmbH in Berlin (www.flexgas.de), klickgas.de (eine Marke der DEH Deutschen Ergashandels GmbH & Co. KG in Berlin) sowie die Mainova AG in Bonn (www.mainova.de).

Einen bundesweiten Gaspreisvergleich mit über 700 Gasversorgern stellt das Bundeskartellamt auf seiner Homepage zur Verfügung (www.bundeskartellamt.de). Dort werden Vergleichspreise zu unterschiedlichen Jahresverbrauchsmengen gegenübergestellt. Preisdifferenzen von bis zu 59 Prozent wurden für die gleiche Gasmenge festgestellt.

Geldtipp
Um die Vorgehensweise bei Preiserhöhungen Ihres Energieversorgers mit anderen Verbrauchern aus dem gleichen Versorgungsgebiet abzustimmen, können Sie mit einer Protestgruppe oder protestierenden Verbrauchern Kontakt aufnehmen. Diese finden Sie im Internet unter www.energieverbraucher.de. Mit Eingabe der Nr. 1716 im Suchfeld wird Ihnen die Liste der Protestgruppen angezeigt. Wenn Sie im Suchfeld Nr. 1710 eingeben, gelangen Sie auf eine Internetseite, von der aus Sie die Liste der Protestierer aufrufen können. Hier können Sie mit Eingabe Ihrer Postleitzahl Verbraucher aus Ihrer näheren Umgebung finden. Sie können sich auch selbst in diese Liste eintragen.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.