So lassen sich Ausgabenspitzen vermeiden

 - 

(verpd) Wurden für bestehende Versicherungspolicen keine Ratenzahlungen vereinbart, können die Jahresprämien mehrere Policen im gleichen Monat zur Zahlung anstehen. Es gibt jedoch eine Möglichkeit der Beitragsaufteilung, um eine solche zeitlich punktuelle Kostenbelastung zu vermeiden, ohne dass dafür ein Ratenzuschlag anfällt.

Normalerweise sind Versicherungsprämien jährlich im Voraus zu bezahlen. Wer eine Aufteilung der Prämie in monatliche, viertel- oder halbjährliche Raten wünscht und dies mit dem Versicherer vereinbart, muss in der Regel dafür einen Ratenzahlungszuschlag hinnehmen.

Der Zuschlag berechnet sich dabei aus dem vollen Jahresbetrag, gestundet wird immer nur ein Teil der Prämie. Deswegen beträgt beispielsweise der bei einer vierteljährlichen Zahlungsweise verlangte Ratenzahlungszuschlag von fünf Prozent stattliche 13 Prozent Effektivzins auf das ganze Jahr gerechnet.

Auf die Hauptfälligkeiten kommt es an

Wer Ausgabenspitzen vermeiden möchte, ohne Ratenzuschläge hinzunehmen, muss nur die Hauptfälligkeiten der verschiedenen Policen ungefähr gleichmäßig auf das ganze Jahr verteilen. Dadurch könnten zum Beispiel die Autoversicherung im Januar, die Rechtsschutzversicherung im Februar, die Hausratversicherung im März, die private Krankenversicherung im Mai, die Unfallversicherung im Juli und die Lebensversicherung im September fällig werden.

Die meisten Versicherer richten sich bei der Festlegung der Hauptfälligkeit nach den Wünschen ihrer Kunden und erlauben auch eine nachträgliche Änderung. Einzige Ausnahme: Bei der Kfz-Versicherung gilt in der Regel als Hauptfälligkeit der 1. Januar eines Jahres. Dies kann zum Wohle des Kunden meist nicht geändert werden, denn ein im Kalenderjahr verbesserter Schadenfreiheitsrabatt gilt erst ab der ersten Beitragsfälligkeit des nächsten Jahres.

Der früheste Zeitpunkt, an dem sich die Kfz-Prämie aufgrund eines unfallfreien Jahres reduziert, ist demnach der 1. Januar des nächsten Jahres. Wer andere unregelmäßige Ausgaben hat, wie beispielsweise vierteljährliche Hypothekenzinsen, kann diese in die Planung der Kostenaufteilung mit einbeziehen. So wird auf das ganze Jahr gesehen eine entlastende Ausgabenaufteilung erreicht, ohne dass dafür Zusatzkosten anfallen.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.