So haben Betrüger bei Senioren keine Chance

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Betrugsmaschen, mit denen Kriminelle insbesondere ältere Menschen um ihr Erspartes bringen wollen.

Egal ob per Post, an der Haustüre, am Telefon, im Internet oder auch in der Öffentlichkeit – die Betrüger versuchen es auf zahlreichen Kommunikationswegen. Allerdings gibt es diverse Verhaltensmaßnahmen, die das Risiko verringern, Opfer solcher Gaunereien zu werden.

Ältere Menschen sind aufgrund ihrer Lebenserfahrung häufig vorsichtiger und sicherheitsbewusster als jüngere. Dies ist sicherlich mit ein Grund, warum die ab 60-Jährigen im Vergleich zu anderen Altersgruppen seltener Opfer von Verbrechen werden, wie auch die Polizeiliche Kriminalstatistik belegt. So sind 10,2 Prozent der Raubopfer 60 Jahre alt oder älter – allein bei den 30- bis 40-Jährigen sind es mit 19,5 Prozent jedoch fast doppelt so viele.

Doch es gibt einige Betrugsvarianten wie der Enkel- oder Handwerkertrick, die Gauner vor allem bei Senioren anwenden. Insbesondere werden bei diesen Methoden die Hilfsbereitschaft, das Vertrauen oder auch mögliche körperliche Gebrechen der Opfer ausgenutzt.

Teure Überraschung

Beim Enkeltrick rufen beispielsweise die Gauner ihr Opfer an und geben sich als Enkel oder sonstige Verwandte oder Bekannte aus. Sie täuschen dabei einen finanziellen Engpass oder eine Notlage wie einen Unfall im Ausland vor und bitten ihr Opfer kurzfristig um Bargeld. Manche Kriminelle geben auch an, dass der Angerufene etwas gewonnen hat und fordern für die vermeintliche Gewinnauszahlung die Bekanntgabe der Bankverbindung. Oder die Gauner behaupten, dass für die Gewinnübermittlung eine Verwaltungsgebühr oder eine sonstige Abgabe zu zahlen sei.

Sobald sich der Angerufene bereit erklärt, den geforderten Betrag zu zahlen, wird ein Bote angekündigt, der sich mit einem zuvor vereinbarten Kennwort ausweist und das Geld abholt, oder es wird eine Bankverbindung für eine Überweisung angegeben. Experten gehen davon aus, dass alleine durch den Enkeltrick jährlich ein Schaden im zweistelligen Millionenbereich entsteht.

Immer wieder geben sich Kriminelle auch als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung oder einer anderen Institution aus und versuchen, den Angerufenen zur Zahlung eines Geldbetrages oder zur Bekanntgabe seiner Bankverbindung zu bringen.

Gesundes Misstrauen

Die Polizei rät, grundsätzlich bei Anrufen misstrauisch zu sein, keine Details über familiäre und finanzielle Verhältnisse sowie keine Informationen bezüglich Bankverbindung und Kreditkartennummer herauszugeben. Zudem sollte man nie Geld an unbekannte Personen übergeben oder überweisen. Handelt es sich bei dem Anrufer angeblich um einen Verwandten und ist man sich nicht 100-prozentig sicher, sollte man sich mit den nächsten Familienangehörigen abstimmen.

Die Opferhilfeeinrichtung Weisser Ring e.V. empfiehlt prinzipiell, auf ein Telefonat, das mit „Rate mal, wer hier ist“ beginnt, gar nicht erst einzugehen. In diesem Fall ist es sinnvoller den Hörer gleich wieder aufzulegen, denn tatsächliche Angehörige und Freunde melden sich mit ihrem richtigen Namen. Kommt einem der Anruf verdächtig vor, ist es sinnvoll, umgehend die Polizei unter der Notrufnummer 110 zu informieren.

Selbst betrügerische Briefe, die aussehen, als kämen sie von der Deutschen Rentenversicherung oder anderen offiziellen Stellen, und den Adressaten zu einer Überweisung auffordern, tauchen immer wieder auf. Wer sich nicht sicher ist, ob das Schreiben echt ist, sollte auf alle Fälle, bevor er eine Überweisung tätigt, direkt bei dem Adressaten – dabei die Telefonnummer nicht vom Schreiben, sondern im Telefonbuch oder Internet suchen – anrufen und die Echtheit des Briefes und der Forderung prüfen.

Ausgenutzte Hilfsbereitschaft

Kriminelle geben sich aber auch als Handwerker, Polizist, Gerichtsvollzieher, Mitarbeiter der Rentenversicherung, Paket- oder Postmitarbeiter oder als ehemaliger Nachbar aus. Sie klingeln an der Haustüre ihres ausgewählten Opfers und versuchen durch einen Vorwand in die Wohnung zu kommen, um zu stehlen. Manche Gauner spielen vor, in einer Notlage zu sein, und behaupten zum Beispiel, dass ihnen übel ist und sie ein Glas Wasser benötigen oder dass sie sich verletzt haben und in der Wohnung einen Arzt anrufen wollen.

In diesen Fällen ist es grundsätzlich wichtig, immer nur unter Verwendung einer vorgelegten Türsperre wie einem Kastenschloss mit Sperrbügel die Türe zu öffnen und keinen Fremden in die Wohnung zu lassen. Prinzipiell, so rät die Polizei, sollten nur Handwerker, die von einem selbst bestellt wurden, Zugang zur Wohnung bekommen.

Amtspersonen müssen grundsätzlich einen Amtsausweis mit sich führen und auf Aufforderung auch vorzeigen. Wer sich jedoch nicht sicher ist, ob nicht auch der Ausweis gefälscht wurde, kann im Zweifelsfall durch einen Anruf bei der Behörde – die Behördennummer sollte man selbst im Telefonbuch nachschlagen – klären, ob der Besucher auch tatsächlich vom jeweiligen Amt geschickt wurde.

Keine falsche Scham

Kriminalexperten gehen davon aus, dass viele Verbrechensopfer sich nicht melden, weil sie sich schämen, auf einen Gauner hereingefallen zu sein. Doch dies kann jedem passieren und umso wichtiger ist es, ein Verbrechen per Notruf 110 zu melden beziehungsweise umgehend bei der Polizei anzuzeigen.

Zum einen besteht so eine höhere Chance, dass der Täter noch gefasst wird; zum anderen fallen nicht noch andere dem Verbrecher zum Opfer.

Hat man einen wirtschaftlichen oder gesundheitlichen Schaden infolge eines Verbrechens erlitten, stehen einem unter Umständen nach dem Opferentschädigungs-Gesetz Versorgungsansprüche zu. Details dazu können bei den Versorgungsämtern und den Opferhilfeeinrichtungen wie dem Weissen Ring e.V. unter der bundesweiten Opfernotrufnummer 116 006 erfragt werden.

Detaillierte Tipps

Detaillierte Tipps, wie man sich gegen solche Gauner schützt und mit welchen anderen Betrugsmaschen Gauner im Internet, am Telefon, an der Haustüre oder sonst unterwegs sind, sind in der 68-seitigen Broschüre „Sicher Leben“ sowie im 24-seitigen Flyer „Sicher zu Hause“ enthalten.

Die Ratgeber können online bei der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes heruntergeladen werden. Die Broschüre, aber auch eine entsprechende Beratung, ist zudem bei den ortsnahen polizeilichen Beratungsstellen erhältlich. Auch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet mit der 62-seitigen Broschüre „Rate mal, wer dran ist!“ einen umfassenden und kostenlos herunterladbaren Ratgeber an.

Umfassende Informationen, wie Senioren sich vor Verbrecher schützen können, gibt es unter anderem in den Webportalen www.pfiffige-senioren.de und www.polizei-beratung.de.

Weitere News zum Thema

  • Worauf beim Christbaumtransport zu achten ist

    [] (verpd) Nur wenige Händler liefern den gekauften Weihnachtsbaum auf Wunsch bis nach Hause. In aller Regel übernehmen die Kunden den Transport selbst. Vor allem bei mittelgroßen bis großen Bäumen, die eben nicht einfach an der Hand nach Hause getragen werden können, kann das durchaus eine Herausforderung sein – schließlich soll keiner gefährdet werden noch der Baum Schaden nehmen. mehr

  • Sieben Regeln für einen sicheren Onlineeinkauf

    [] (verpd) Das Einkaufen im Internet ist beliebt wie nie: Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) kaufen 98 Prozent aller Internetnutzer auch online ein. Onlineshopping ist heute genauso normal wie der Gang ins Geschäft. Allerdings sind auch die Gefahren, die es beim Onlineshopping gibt, vielfältig. Es gibt daher ein paar Tipps, die jeder Einzelne für eine möglichst risikolose Internetnutzung berücksichtigen sollte. mehr

  • Nicht jeder kann vom Erbe ausgeschlossen werden

    [] (verpd) Auch wenn jemand im Falle seines Todes nicht möchte, dass seine nahen Angehörigen wie der Ehepartner oder die Kinder sein hinterlassenes Vermögen oder Hab und Gut bekommen, haben sie rechtlich einen Anspruch auf den sogenannten Pflichtteil. Dies gilt allerdings nur, wenn die betreffenden Angehörigen rechtzeitig diesen Pflichtteil einfordern. mehr

  • Erhöhung beim Mindestlohn kommt

    [] (verpd) Seit dem 1. Januar 2015 gilt für die meisten Arbeitnehmer ein Mindestlohn von derzeit 8,50 Euro. Aufgrund einer gesetzlich festgelegten Anpassung steigt der Mindestlohn ab 1. Januar 2017 um 34 Cent auf 8,84 Euro. Warum es zu einer Anpassung kam und welche grundsätzlichen Regelungen es noch zum Mindestlohn gibt, zum Beispiel wer keinen Anspruch auf den Mindestlohn hat, erklärt eine Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. mehr

  • Brandrisiko durch Heizlüfter und Co.

    [] (verpd) Die meisten wollen es, wenn es draußen kalt ist, kuschelig warm, beispielsweise im Badezimmer. Zum Einsatz kommen dann vielerorts Heizlüfter, Heizstrahler, elektrische Kamine oder auch Radiatoren. Doch diese Heizgeräte sind nicht risikolos. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.