So bleibt die Brille im Sommer kratzerfrei und unbeschädigt

 - 

(verpd) Moderne Brillen sind Hightech-Sehhilfen – entspiegelt, kratzfest, schmutzabweisend und federleicht. Das liegt an den Brillengläsern, die oftmals nicht mehr aus Glas, sondern aus Kunststoff sind. Doch allzu große Hitze, feine Sandkörner am Strand, die wie Schleifpapier wirken, oder auch eine simple Sonnenschutzcreme können diese Brillen nachhaltig schädigen oder sogar unbrauchbar machen.

Brillenträger benötigen ihre Sehhilfe in der Regel überall. Nach Angaben des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS) gibt es besonders im Sommer einige Risiken, die zu einer Beschädigung der Sehhilfe führen können. Wer seine Brille mit an den Strand nimmt, sollte zum Beispiel nicht das nächstbeste Kleidungsstück benutzen, um eine verschmutzte Sehhilfe zu säubern. Denn mögliche Rückstände von Sonnencreme auf dem Handtuch oder dem Kleidungsstück machen aus Sandkörnern, die auf den Brillengläsern oder dem Putzmaterial sind, eine Art Schleifpapier.

Schnell wird so durch das Putzen die empfindliche Oberfläche des Brillenglases zerkratzt. Stattdessen empfehlen Brillenexperten, die Brille unter einem Wasserhahn vorzureinigen und ein sauberes Mikrofasertuch zur Endreinigung zu benutzen. Diese Art der Reinigung ist vor allem dann zu empfehlen, wenn die Brille auch beim Baden getragen wird, denn gerade das Chlor und Meerwasser beziehungsweise die Salzkristalle können das Brillenglas ebenfalls schädigen.

Spezialbrillen zum Schwimmen und Tauchen

Für das Schwimmen und Tauchen rät der KGS zu Spezialbrillen, denn die Alltagsbrille kann bei starkem Wellengang oder beim Untertauchen vom Kopf rutschen. Zudem schützt eine solche spezielle Schwimmbrille, die allerdings perfekt anliegen muss, die Augen vor Reizungen und Krankheitskeimen im Wasser. Außerdem sollte man beim Tauchen die normale Brille nicht unter der Taucherbrille tragen, denn die Brillenbügel können zu einem Spalt führen, sodass Wasser in die Tauchermaske eindringen kann.

Eine Alternative für Kontaktlinsenträger beim Schwimmen sind Eintageslinsen. Bei diesen preiswerten Linsen ist es auch nicht so schlimm, wenn eine im Wasser verloren geht.

Brillen- und Kontaktlinsenträger sollten während eines Auslandsurlaubs stets einen Ersatz dabeihaben. Wenn die Brille beispielsweise kaputt- oder die Kontaktlinsen verloren gehen, dann ist es nämlich oftmals sehr schwierig innerhalb weniger Tagen am Urlaubsort einen Ersatz zu finden. Deshalb lieber den Ersatz verwenden und sich dann zu Hause in aller Ruhe um die Reparatur beziehungsweise um den Ersatz der Sehhilfe kümmern.

Brillen nicht im Auto liegenlassen

Grundsätzlich sollte keine Brille im Auto gelassen werden. Im Wageninnern entwickeln sich schnell sehr hohe Temperaturen. 60 oder 70 Grad sind keine Seltenheit. Diese Hitze kann dazu führen, dass die Kunststoff- beziehungsweise Brillengläser mit einem hohen Kunststoffanteil weich werden und sich verformen.

Die Brille ist dann unbrauchbar. Außerdem können sich Beschichtungen lösen beziehungsweise Gestelle verbiegen.

Doch nicht nur Brillen sind gefährdet, wenn sie im Auto zurückgelassen werden. Die hohen Temperaturen können auch die Kontaktlinsen schädigen. Bei einigen Modellen reicht es nämlich schon, wenn sich diese beziehungsweise das Pflegemittel, in das sie eingelegt werden, auf über 30 Grad Celsius erwärmt. Dann werden die Linsen unbrauchbar.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.