So belastet die Beerdigung Angehörige finanziell nicht

 - 

(verpd) Je nach Art und Ausführung einer Bestattung fallen Kosten im vier- bis fünfstelligen Bereich an. Mit einer Sterbegeld-Versicherung kann man sicherstellen, dass diese Kosten nicht von den Angehörigen zu tragen sind.

Bei einer Beerdigung fallen in der Regel nicht nur Kosten für Sarg oder Urne sowie Grabstein, sondern auch andere Ausgaben beispielsweise für Grabnutzungsgebühren, Überführungskosten, Blumenschmuck, Traueranzeigen und/oder Trauerfeier an. Wer sichergehen möchte, dass nach dem Ableben die Hinterbliebenen nicht auf diesen Kosten sitzen bleiben, kann mit dem Abschluss einer Sterbegeld-Versicherung bereits zu Lebzeiten sicherstellen, dass die Hinterbliebenen nicht durch die Beerdigungskosten belastet werden.

Bei einer solchen Police, die von vielen Lebensversicherern angeboten wird, zahlt der Versicherungskunde über eine bestimmte Vertragslaufzeit oder bis zu einem bestimmten Höchstalter einen geringen monatlichen Betrag ein. Stirbt die versicherte Person, wird die vereinbarte Versicherungssumme an den Begünstigten ausbezahlt. Als Begünstigten kann der Versicherungskunde einen Erben oder auch einen anderen Vertrauten in der Police festlegen.

Laufende Prämie oder Einmalzahlung sind möglich

Im Todesfall bekommt der Begünstigte das Geld zum Beispiel für die Begleichung der Beerdigungskosten ausgezahlt. In vielen Policen kann aber auch vereinbart werden, dass die Summe direkt an ein bestimmtes Bestattungsinstitut gezahlt wird. Viele Sterbegeldversicherer arbeiten diesbezüglich mit entsprechenden Unternehmen zusammen. In manchen Sterbegeld-Versicherungen sind optional sogenannte Assistance-Leistungen wie die Vermittlung eines Bestatters vor Ort als Zusatz versicherbar.

In den meisten Police gilt gemäß den zugrunde liegenden Versicherungs-Bedingungen eine Wartezeit von zum Beispiel sechs Monaten oder von vier Jahren. Stirbt die versicherte Person innerhalb der Wartezeit, wird ein in den Vertragsbedingungen festgelegter Teil der vereinbarten Summe ausgezahlt. In vielen Policen kann auch vereinbart werden, dass bei Unfalltod die Wartezeitregelung nicht gilt und die gesamte Versicherungssumme ausbezahlt wird. Liegt der Todestag der versicherten Person nach der Wartezeit, wird die gesamte Versicherungssumme an den Begünstigten gezahlt.

Die Prämienhöhe für eine Sterbegeldversicherung hängt von der vereinbarten Versicherungssumme und dem Eintrittsalter der versicherten Person bei Vertragsabschluss ab. Je jünger der Versicherte bei Vertragsabschluss, desto niedriger ist der Beitrag. Die Einzahlphase beträgt in der Regel 20 Jahre oder besteht üblicherweise bis zu einem Höchstalter von 85 Jahren. Bei einigen Versicherern ist statt einer kontinuierlichen Zahlweise auch eine Einmalzahlung möglich.

Weitere News zum Thema

  • Worauf beim Christbaumtransport zu achten ist

    [] (verpd) Nur wenige Händler liefern den gekauften Weihnachtsbaum auf Wunsch bis nach Hause. In aller Regel übernehmen die Kunden den Transport selbst. Vor allem bei mittelgroßen bis großen Bäumen, die eben nicht einfach an der Hand nach Hause getragen werden können, kann das durchaus eine Herausforderung sein – schließlich soll keiner gefährdet werden noch der Baum Schaden nehmen. mehr

  • Sieben Regeln für einen sicheren Onlineeinkauf

    [] (verpd) Das Einkaufen im Internet ist beliebt wie nie: Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) kaufen 98 Prozent aller Internetnutzer auch online ein. Onlineshopping ist heute genauso normal wie der Gang ins Geschäft. Allerdings sind auch die Gefahren, die es beim Onlineshopping gibt, vielfältig. Es gibt daher ein paar Tipps, die jeder Einzelne für eine möglichst risikolose Internetnutzung berücksichtigen sollte. mehr

  • Nicht jeder kann vom Erbe ausgeschlossen werden

    [] (verpd) Auch wenn jemand im Falle seines Todes nicht möchte, dass seine nahen Angehörigen wie der Ehepartner oder die Kinder sein hinterlassenes Vermögen oder Hab und Gut bekommen, haben sie rechtlich einen Anspruch auf den sogenannten Pflichtteil. Dies gilt allerdings nur, wenn die betreffenden Angehörigen rechtzeitig diesen Pflichtteil einfordern. mehr

  • Erhöhung beim Mindestlohn kommt

    [] (verpd) Seit dem 1. Januar 2015 gilt für die meisten Arbeitnehmer ein Mindestlohn von derzeit 8,50 Euro. Aufgrund einer gesetzlich festgelegten Anpassung steigt der Mindestlohn ab 1. Januar 2017 um 34 Cent auf 8,84 Euro. Warum es zu einer Anpassung kam und welche grundsätzlichen Regelungen es noch zum Mindestlohn gibt, zum Beispiel wer keinen Anspruch auf den Mindestlohn hat, erklärt eine Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. mehr

  • Brandrisiko durch Heizlüfter und Co.

    [] (verpd) Die meisten wollen es, wenn es draußen kalt ist, kuschelig warm, beispielsweise im Badezimmer. Zum Einsatz kommen dann vielerorts Heizlüfter, Heizstrahler, elektrische Kamine oder auch Radiatoren. Doch diese Heizgeräte sind nicht risikolos. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.