Sicherheitsnetz für Unternehmensgründer

 - 

(verpd) Bei einer Existenzgründung erleichtert in der Regel eine umfassende Planung die erfolgreiche Umsetzung einer Geschäftsidee.

Der Existenzgründer sollte dabei alle Faktoren berücksichtigen, die für Erfolg oder Misserfolg entscheidend sein können. Zwar müssen Selbstständige ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen, doch es gibt auch Gefahren, die sich durch bedarfsgerechte Versicherungslösungen absichern lassen.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gibt es in Deutschland jedes Jahr rund 306.000 Existenzgründer im Vollerwerb und 562.000 Personen, die im Nebenerwerb den Schritt in die Selbstständigkeit riskieren. Dieser Schritt ist oftmals ein persönliches aber auch finanzielles Wagnis.

Damit das Risiko für den Unternehmensgründer nicht zu hoch ist, gilt es, kostspielige und existenzbedrohende Gefahren, die das Fortbestehen der neugegründeten Firma gefährden oder zum finanziellen Ruin des Unternehmers führen könnten, so gut wie möglich abzusichern.

Teure Missgeschicke bei der Berufsausübung

Immer wieder kommt es beispielsweise vor, dass ein Firmeninhaber oder einer seiner Mitarbeiter bei der Ausübung der beruflichen Tätigkeit einem Dritten einen Personen- oder Sachschaden zufügen beziehungsweise einen dadurch bedingten Vermögensschaden verursachen. Der Unternehmer ist für solche Schäden haftbar.

Da die Schadenhöhe nicht vorhersehbar ist, stellt dies für den Unternehmer ein unkalkulierbares Risiko dar, das sich jedoch mit einer entsprechenden Betriebs-Haftpflichtversicherung, die solche Schäden abdeckt, absichern lässt.

Für Dienstleister und beratende Berufe besteht die Möglichkeit, und in einigen Fällen wie bei Notaren, Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern, auch die Verpflichtung, sich zusätzlich gegen reine Vermögensschäden mit einer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung zu versichern. Auch Rechtsstreitigkeiten mit Mitarbeitern oder Dritten können teuer werden. Eine entsprechende Rechtsschutz-Versicherung mindert in diversen Fällen dieses finanzielle Risiko.

Absicherung für das Inventar

Nicht nur Schäden, die man selbst oder die Mitarbeiter verursachen, können zur Bedrohung werden. Auch Beschädigungen am Betriebsinventar, wie etwa an Maschinen, an der EDV-Anlage oder auch an Möbeln, zum Beispiel durch Brand, Diebstahl, Sturm oder sonstige Gefahren, können – abgesehen von den Reparaturkosten – schlimmstenfalls zum Stillstand des Betriebs führen.

Kostenschutz bieten in diesen Fällen diverse Sachversicherungsarten, wie eine Inhaltsversicherung, eine Elektronik-, eine Maschinen- und eine Betriebsunterbrechungs-Versicherung.

Doch auch das Risiko, dass berechtigte Forderungen aus Warenlieferungen sowie aus Werk- und Dienstleistungen in einem bestimmten Zeitraum von Kunden nicht bezahlt werden, lässt sich durch eine Forderungsausfall-Versicherung beziehungsweise Warenkredit-Versicherung minimieren.

Auch ein Chef kann krank werden

Besonders wichtig für den Existenzgründer ist die eigene Arbeitskraft. Um diese auch bei einem Unfall oder einer Krankheit schnell wiederzuerlangen, ist eine Krankenversicherung, die unter anderem die Kosten für eine optimale medizinische Behandlung übernimmt, unverzichtbar.

Da es keine Garantie gibt, dass man im Krankheitsfall oder nach einem Unfall zeitnah wieder arbeiten kann, ist eine vernünftige finanzielle Absicherung durch eine entsprechende Krankentagegeld- und Berufsunfähigkeits-Versicherung sinnvoll. Damit wird aus einer gesundheitlich bedingten beruflichen Zwangspause nicht gleich ein finanzielles Desaster. Nicht vergessen werden sollte auch die finanzielle Absicherung der Familie in Notsituationen, aber auch die eigene Rentenabsicherung.

Um zu wissen, welche Risiken man als Unternehmer selbst tragen kann und welche Gefahren besser durch entsprechende Versicherungspolicen abzusichern sind, ist eine umfassende Analyse notwendig. Diesbezüglich empfiehlt sich eine umfassende Beratung durch einen Versicherungsfachmann.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.