Schwerbehinderten-Urlaub verfällt bei längerer Krankheit nicht

 - 

Der fünftägige Zusatzurlaub von Schwerbehinderten, die langzeiterkrankt sind, verfällt am 31.3. des Folgejahrs nicht. Das hat das Bundesarbeitsgericht am 23.3.2010 entschieden (Az. 9 AZR 128/09).

Bereits 2009 hatte der Europäische Gerichtshof und – in dessen Folge – auch das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass der gesetzliche Mindesturlaub von vier Wochen auch bei längerer Krankheit nicht verfällt. Konsequenz dieser Urteile ist: Schwerbehinderte, deren Arbeitsverhältnis nach langer Krankheit endet, haben u.U. Anspruch auf mehrere Monate Urlaub bzw. auf eine entsprechend hohe finanzielle Urlaubsabgeltung.

Geklagt hatte ein seit 1971 im Außendienst der Deutschen Rentenversicherung Bund tätiger Angestellter. Wegen eines schweren Bandscheibenleidens war er von 1.9. 2004 bis zum Ende seines Arbeitsverhältnisses am 30.9.2005 arbeitsunfähig erkrankt. In der Klage ging es zuletzt nur noch um den Zusatzurlaub von fünf Tagen, der Schwerbehinderten zusteht sowie um den Verfall tariflicher Urlaubsansprüche, die über die gesetzlichen Mindesturlaubsansprüche hinausgehen.

Die Klage auf Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs hatte anders als die Klage auf Abgeltung des tariflichen Mehrurlaubs Erfolg. Soweit das Arbeitsverhältnis endet, ohne dass der Urlaub genommen werden konnte, besteht der Anspruch auf Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs bei Arbeitsunfähigkeit ebenso wie der Anspruch auf Abgeltung des Mindesturlaubs weiter.

Tipp
Dieses Urteil ist vor allem für schwerbehinderte Menschen wichtig, deren Arbeitsverhältnis endet und die anschließend in Rente gehen. Den Betroffenen steht u.U. für mehrere Kalenderjahre eine Urlaubsabgeltung zu. Im Fall, über den das Bundesarbeitsgericht am 23.3.2010 zu entscheiden hatte, ging es dabei um Ansprüche in Höhe von gut 12.000 Euro. Wichtig zu wissen: Auf die Rente wirkt sich eine Urlaubsabgeltung nicht aus. Auch vorzeitige Altersruhegelder werden hierdurch – anders als durch einen Nebenjob mit Einkünften von monatlich mehr als 400 Euro – nicht gekürzt.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.