Schwerbehinderten-Urlaub verfällt bei längerer Krankheit nicht

 - 

Der fünftägige Zusatzurlaub von Schwerbehinderten, die langzeiterkrankt sind, verfällt am 31.3. des Folgejahrs nicht. Das hat das Bundesarbeitsgericht am 23.3.2010 entschieden (Az. 9 AZR 128/09).

Bereits 2009 hatte der Europäische Gerichtshof und – in dessen Folge – auch das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass der gesetzliche Mindesturlaub von vier Wochen auch bei längerer Krankheit nicht verfällt. Konsequenz dieser Urteile ist: Schwerbehinderte, deren Arbeitsverhältnis nach langer Krankheit endet, haben u.U. Anspruch auf mehrere Monate Urlaub bzw. auf eine entsprechend hohe finanzielle Urlaubsabgeltung.

Geklagt hatte ein seit 1971 im Außendienst der Deutschen Rentenversicherung Bund tätiger Angestellter. Wegen eines schweren Bandscheibenleidens war er von 1.9. 2004 bis zum Ende seines Arbeitsverhältnisses am 30.9.2005 arbeitsunfähig erkrankt. In der Klage ging es zuletzt nur noch um den Zusatzurlaub von fünf Tagen, der Schwerbehinderten zusteht sowie um den Verfall tariflicher Urlaubsansprüche, die über die gesetzlichen Mindesturlaubsansprüche hinausgehen.

Die Klage auf Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs hatte anders als die Klage auf Abgeltung des tariflichen Mehrurlaubs Erfolg. Soweit das Arbeitsverhältnis endet, ohne dass der Urlaub genommen werden konnte, besteht der Anspruch auf Abgeltung des Schwerbehindertenzusatzurlaubs bei Arbeitsunfähigkeit ebenso wie der Anspruch auf Abgeltung des Mindesturlaubs weiter.

Tipp
Dieses Urteil ist vor allem für schwerbehinderte Menschen wichtig, deren Arbeitsverhältnis endet und die anschließend in Rente gehen. Den Betroffenen steht u.U. für mehrere Kalenderjahre eine Urlaubsabgeltung zu. Im Fall, über den das Bundesarbeitsgericht am 23.3.2010 zu entscheiden hatte, ging es dabei um Ansprüche in Höhe von gut 12.000 Euro. Wichtig zu wissen: Auf die Rente wirkt sich eine Urlaubsabgeltung nicht aus. Auch vorzeitige Altersruhegelder werden hierdurch – anders als durch einen Nebenjob mit Einkünften von monatlich mehr als 400 Euro – nicht gekürzt.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.