Schützen Sie sich vor Einbrechern mit subventionierter Sicherheitstechnik

 - 

Um Wohnungseinbrüchen vorzubeugen, sind mechanische und elektronische Sicherungsmaßnahmen unverzichtbar. Aus diesem Grund unterstützen Bund und Länder Investitionen in Sicherheitsvorkehrungen gegen Einbrecher mit finanzieller Förderung.

Vor allem geht es dabei um die finanzielle Förderung von Maßnahmen des Einbruchschutzes durch die KfW-Bankengruppe, wenn diese in unmittelbarem Zusammenhang mit barrierereduzierenden Maßnahmen oder energetischer Sanierung stehen. Der Finanzanreiz besteht in Zuschüssen oder zinsgünstigen Darlehen der Förderprogramme Altersgerecht Umbauen und Energieeffizient Sanieren.

Hierzu erläutert der Bundesminister des Innern und Kuratoriumspräsident der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention, Dr. Thomas de Maizière: Diese Ansätze unterstütze ich ausdrücklich, denn Einbruchschutz wirkt. Sicherheitstechnik hilft nicht nur beim Schutz vor Wohnungseinbruch, sondern kann auch das Entdeckungs- und Ergreifungsrisiko für den Täter erhöhen.

Über die Möglichkeiten der staatlichen Förderung von Einbruchschutz informiert das Faltblatt Einbruchschutz zahlt sich aus des Deutschen Forums für Kriminalprävention (DFK). Das Faltblatt entstand in Zusammenarbeit mit der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK). Weitere Partner dieser Initiative sind der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) sowie der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH).

Ergänzend zum Förderprogramm des Bundes bieten einige Bundesländer eigene Programme an. Eine Übersicht dazu hat das DFK in seiner Internetpräsenz unter www.kriminalpraevention.de/einbruchschutz/finanzanreize.html zusammengestellt.

Wegen der steigenden Anzahl an Wohnungseinbrüchen hatte die Regierungskoalition Mitte April 2015 erwogen, eine steuerliche Unterstützung von privaten Präventionsmaßnahmen einzuführen. Doch diese angekündigte Steuerförderung für Diebstahlschutz wurde am 20.4.2015 aus steuersystematischen und steuerpraktischen Erwägungen gekippt.

Bei Investitionen in Sicherheitstechnik können die Arbeitskosten handwerklicher Dienstleistungen steuermindernd berücksichtigt werden. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, sich bei Ihrem Hausratversicherer zu erkundigen, ob die Versicherungsbeiträge nach dem Einbau gesenkt werden.

Im Jahr 2012 registrierte die Polizei 144.117 Wohnungseinbrüche und Einbruchsversuche. Ein Jahr später waren es 149.500 Fälle mit einem Diebstahlschaden von 427,5 Milliarden Euro (ohne die Kosten, die durch das Aufbrechen von Fenstern oder Türen entstanden). Die Aufklärungsquote lag im Jahr 2013 bei 15,5 % der Fälle. Somit wurde nicht einmal jeder sechste Einbrecher gefasst.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.