Schönheitsreparaturklausel unwirksam – Mieterhöhung erlaubt

 - 

Zusätzlich zu einer auf den Frankfurter Mietspiegel gestützten Mieterhöhung verlangte der Vermieter einen Zuschlag, weil aus seiner Sicht die Schönheitsreparaturklausel im Mietvertrag unwirksam war. Für die 60 qm große Wohnung verlangte er zusätzlich einen Betrag von monatlich 42 €. Die Mieter lehnten diesen Zuschlag ab. Nach ihrer Meinung müsste es zu Lasten des Vermieters gehen, wenn er unwirksame Vertragsklauseln stellt.
Das Amtsgericht Frankfurt am Main gab dem Vermieter Recht: Die Frankfurter Mietwerttabelle basiert auf der Grundlage, dass die Mieter die Schönheitsreparaturen tatsächlich übernehmen. Denn die Datenerhebung ergab, dass der weit überwiegende Teil der Mieter vertraglich zur Ausführung der Schönheitsreparaturen verpflichtet ist. Stellt sich eine Schönheitsreparaturklausel als unwirksam heraus, darf der Vermieter diesen Umstand anlässlich einer Mieterhöhung berücksichtigen. Für die Ermittlung der Höhe des Mietzuschlags muss der Vermieter kein kostenintensives Sachverständigengutachten vorlegen. Er kann stattdessen auch § 28 Abs. 4 II. BV als Schätzungsgrundlage heranziehen. Danach dürfen Schönheitsreparaturen mit einem Betrag von »höchstens 8,50 €/qm im Jahr« angesetzt werden. (AG Frankfurt am Main, Urteil v. 16.9.2005, Az.: 33 C 2479/05).

Hinweis der Redaktion:
Dieses Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig. Doch es liegt genau auf der Linie der Berufungskammer, die in dieser Frage bereits wie das Amtsgericht entschieden hatte (LG Frankfurt am Main, Urteil v. 29.4.2003, Az.: 2-11 S 296/02). Auch andere Landgerichte haben einen solchen Mietzuschlag bei einer auf einen Mietspiegel gestützten Mieterhöhung für zulässig erklärt (LG München I, Urteil v. 15.5.2002, Az.: 14 S 17806/01; LG Hamburg, Urteil v. 28.11.2002, Az.: 307 S 180/01).
Als Alternative zu einem Mietzuschlag können sich die Mietparteien in solchen Fällen auch auf die Fortgeltung des ursprünglich Vereinbarten einigen, d. h. der Mieter trägt die Schönheitsreparaturen.

Weitere News zum Thema

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.