Schönheitsreparaturklausel unwirksam – Mieterhöhung erlaubt

 - 

Zusätzlich zu einer auf den Frankfurter Mietspiegel gestützten Mieterhöhung verlangte der Vermieter einen Zuschlag, weil aus seiner Sicht die Schönheitsreparaturklausel im Mietvertrag unwirksam war. Für die 60 qm große Wohnung verlangte er zusätzlich einen Betrag von monatlich 42 €. Die Mieter lehnten diesen Zuschlag ab. Nach ihrer Meinung müsste es zu Lasten des Vermieters gehen, wenn er unwirksame Vertragsklauseln stellt.
Das Amtsgericht Frankfurt am Main gab dem Vermieter Recht: Die Frankfurter Mietwerttabelle basiert auf der Grundlage, dass die Mieter die Schönheitsreparaturen tatsächlich übernehmen. Denn die Datenerhebung ergab, dass der weit überwiegende Teil der Mieter vertraglich zur Ausführung der Schönheitsreparaturen verpflichtet ist. Stellt sich eine Schönheitsreparaturklausel als unwirksam heraus, darf der Vermieter diesen Umstand anlässlich einer Mieterhöhung berücksichtigen. Für die Ermittlung der Höhe des Mietzuschlags muss der Vermieter kein kostenintensives Sachverständigengutachten vorlegen. Er kann stattdessen auch § 28 Abs. 4 II. BV als Schätzungsgrundlage heranziehen. Danach dürfen Schönheitsreparaturen mit einem Betrag von »höchstens 8,50 €/qm im Jahr« angesetzt werden. (AG Frankfurt am Main, Urteil v. 16.9.2005, Az.: 33 C 2479/05).

Hinweis der Redaktion:
Dieses Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig. Doch es liegt genau auf der Linie der Berufungskammer, die in dieser Frage bereits wie das Amtsgericht entschieden hatte (LG Frankfurt am Main, Urteil v. 29.4.2003, Az.: 2-11 S 296/02). Auch andere Landgerichte haben einen solchen Mietzuschlag bei einer auf einen Mietspiegel gestützten Mieterhöhung für zulässig erklärt (LG München I, Urteil v. 15.5.2002, Az.: 14 S 17806/01; LG Hamburg, Urteil v. 28.11.2002, Az.: 307 S 180/01).
Als Alternative zu einem Mietzuschlag können sich die Mietparteien in solchen Fällen auch auf die Fortgeltung des ursprünglich Vereinbarten einigen, d. h. der Mieter trägt die Schönheitsreparaturen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.