Schadenersatz über den Zeitwert hinaus möglich

 - 

Stellen Sie sich vor, bei einem Verkehrsunfall geht Ihnen Ihre Brille kaputt. Sie sind schuldlos. Deshalb wird Ihnen von der Versicherung des Unfallverursachers u.a. die Brille ersetzt, allerdings nach Abzug des "Vorteils", den Sie dadurch haben, dass Sie nun eine neue Brille besitzen.

Ergo müssen Sie bei der neuen Brille zuzahlen, obwohl Sie möglicherweise gar keine neue Brille brauchen und nie daran gedacht haben, sich eine neue zu besorgen.

Das ist ärgerlich, und nach einem Urteil des Landgerichts Münster vom 13.5.2009 müssen Sie einen solchen Abzug "neu für alt" nicht unbedingt hinnehmen.

Das Urteil ist rechtskräftig und betrifft keineswegs nur Brillen. Im Fall, über den in Münster verhandelt wurde, ging es um eine Brille, die bei einem Autounfall zerstört wurde.

Für eine neue Brille in gleicher Qualität, Stärke und Ausführung zahlte der Betreffende 722,45 €. Noch kurz zuvor stellte der Augenarzt des Klägers fest, dass die alte Brille genügte und vor allem keine neuen Gläser anzufertigen waren.

Dennoch zahlte die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers für die Brille lediglich den von ihr angenommenen Zeitwert der Brille in Höhe von 300 €.

Hiergegen klagte der Geschädigte und erhielt sowohl vom Amtsgericht Coesfeld als auch vom Landgericht Münster recht.

Einen Abzug "neu für alt" müsse er nicht akzeptieren, da er aus wichtigen Gründen zwingend und sofort auf einen Ersatz der Brille angewiesen sei. Da es keinen Gebrauchtmarkt für Brillen gebe, müsse er sich eine neue kaufen. Anhaltspunkte dafür, dass der Gebrauchswert der alten Brille für den Betroffenen schon zum Zeitpunkt des Autounfalls reduziert gewesen sei, gebe es nicht. Vor allem seien neue Gläser infolge einer Sehstärkenveränderung nicht erforderlich gewesen (Az. 1 S 8/09).

Gestützt auf die Argumente des Landgerichts Münster können Unfallopfer in vielen Fällen bei Sachschäden den vollen Neuwert von zerstörten Gegenständen verlangen.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.